Schwarz auf Schwarz

Shakespeare «Othello»

Schwarz auf Weiß, das kennen wir, das kann man getrost nach Hause tragen. Doch Schwarz auf Schwarz, da kann man nichts erkennen. Auf den schwarzen Eisernen Vorhang schreibt eine schwarz gekleidete Figur etwas in großen schwarzen Buchstaben. Nur als feuchtes Glitzern liest man den Satz: «Ich bin nicht, der ich bin.» Jago ist es, der diesen Selbstverneinungsspruch an den Anfang der Essener Inszenierung stellt. Jahweh, der jüdische Gott, stellt sich vor als «Ich bin, der ich bin».

Jago, der shakespearesche Mephisto, stellt sich vor als die Verneinung der Identität: das Teuflische in säkularisierter Form. Wenn er den Satz später im ersten Akt tatsächlich textgetreu auch spricht, fügt er gestische Anführungszeichen hinzu: «Ihr wisst schon, wer ich bin.» Naiv ist dieser Jago nicht.

Von dieser programmatisch verdunkelten, metaphysischen Anfangshöhe fällt die Inszenierung dann erst mal etwas unsanft in die Untiefen der Gewöhnlichkeit und der aktuellen Weltpolitik. Ein schwarzer Würfel steht im schwarzen Raum (Bühne Raimund Bauer), und aus der Tiefe der dunklen Bühne kommt langsam ein weißer Othello in den Vordergrund, mit einer Rose in der Hand wie einst Laurence Olivier in der berühmten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2006
Rubrik: Chronik, Seite 45
von Gerhard Preußer

Vergriffen
Weitere Beiträge
Kein Platz an der Sonne

Rechts ist Preußen. Links liegen die Vereinigten Staaten von Amerika. Dazwischen zieht sich ein schmales Bühnenfeld für den Atlantischen Ozean, über den ein hölzernes Boot – gewiss nicht stabiler als die Seelenverkäufer, die afrikanische Flüchtlinge an Europas Küsten spülen – die deutsche Auswandererfamilie Mentis ins Gelobte Land schifft. Aber Miss Liberty...

Lob der Textschrulle!

Ich war mal im berühmten «Kaffee Burger» in Berlin zu einem Leseabend von ungefähr vierzig jungen angesagten Literaten, die ich alle nicht kannte und die schwarz umrandete Brillen trugen und sogar während des Lesens sehr gekonnt rauchten. Das Publikum bestand aus circa 60 Zuhörern, die quasi auch alle schwarz umrandete Brillen trugen und eigene Manuskripte mit sich...

Lost in Las Vegas

Mit Sicherheit hatte der Autor Spaß an dieser Arbeit. Der Mann, der dem deutschen Gegenwartstheater Heldennamen wie Faustersterteil oder Hänselundgretel geschenkt hat, tobt sich diesmal in der Moskauer Unterwelt aus und kreiert einen Don Sinatra, swingliebender Pate, Boris Besorgowitsch, seine rechte Hand, Silikona Silikonowitsch, die synthetisch aufgepeppte siebte...