Schnitzlers Schreibe

Man kann sich jederzeit in Wien seine ganz persönliche theatralische Begegnung mit Arthur Schnitzler erlaufen. Man nehme das gelbe Reclam-Heft mit dem «Lieut­nant Gustl» in die Hand und gehe los: vom Musikverein über den Ring und die Aspernbrücke hinein in die Leopoldstadt bis zur Haupt­allee des Praters; dort setze man sich erholungshalber für eine Weile auf eine Bank. Der Rückweg führt dann quer durch die Stadt hindurch, mit Abstechern in den Stephansdom, den Burghof, den Volksgarten, vorbei an Burgtheater und Parlament.

Das Ziel lege man willkürlich irgendwo in der Josefstadt fest, nahe den ehemaligen Kasernen, in einem kaum berühmten Kaffeehaus. Da rastet man, und im Kopf klingen die letzten Sätze der Novelle nach: «Ich bin grad gut aufgelegt … Dich hau’ ich zu Krenfleisch!»

Dieser symbolgespickte Weg, den Gustl in einer Nacht zurücklegt, vor einem lächerlichen Duell und nach einem noch komischeren Zwischenfall im Foyer des Konzerthauses, wo ihn ein einfacher Bäcker «Dummer Bub» nannte und damit eine auf Ehre, Hochmut und brüchige Gesellschaftsregeln errichtete Welt ins Wanken brachte – dieser Weg also erscheint dem, der ihn heute nachgeht, wie ein unwirkliches Spiel im Realen. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2012
Rubrik: Magazin, Seite 68
von Bernd Noack

Weitere Beiträge
Achsenmächte in Balance

Als George W. Bush Anfang 2002 die Metapher in die Welt setzte, fügte er an, all jenen Staaten, die er von jetzt an zur «Achse des Bösen» rechne, nütze künftig keine Tarnung mehr: «We know their true nature.» Da hatte der Präsident längst wieder Haltung gewonnen und wirkte nicht mehr wie einige Monate zuvor beim Aussteigen aus dem Hubschrauber, als er, noch ganz...

Constanza Macras: Mein HAU

Gleich in der ersten HAU-Saison fing ich an, dort zu arbeiten. Matthias Lilienthal hatte «MIR – a Love Story» gesehen und traf mich auf einen Kaffee. Er hatte eine Idee, als er hörte, dass ich informell Kinder zumeist arabischer Herkunft in Neukölln unterrichtete, und wollte, dass ich daraus eine Inszenierung mache.

Es wurde die allererste Auftragsarbeit für meine...

Nehmen und Geben

Wo war der Geist von Christoph Schlingen­sief? Schien er auf, als die große Patti Smith einfach ein Lied für ihn sang? Spiegelte er sich in der ausgesuchten Höflichkeit des Botschafters von Burkina Faso, der mit feiner Stimme das Engagement des 2010 verstorbenen Künstlers und seiner Hinter­bliebenen lobte? Oder steckte er in den Details des sichtlich von Matthew...