Schneisen schlagen

... im Strudel der Verweise: Frank Castorfs «Molière» im Kölner Schauspiel

Molière spielt Molière. Das ist das «Stegreifspiel in Versailles», in dem Molière 1663 vor Ludwig XIV. sich selbst spielte, wie dieser fiktive Molière einen Komödienautor spielt, der ein Stück geschrieben hat, in dem er seine Schauspielerkollegen karikierend imitiert. Diese Selbstbezüglichkeit ist das Grundprinzip von Frank Castorfs Kölner «Molière»-Projekt: «Ich bin ein Dämon, Fleisch geworden und als Mensch verkleidet», heißt der Untertitel des Abends. Das Zitat stammt nicht von Molière, sondern aus einem Pamphlet eines seiner klerikalen Gegner.

Wer ist wohl dieser Dämon? Castorf lässt Castorf spielen unter dem Vorwand, Molière darzustellen. 

Die fünfeinhalbstündige Vorstellung lockt den Zuschauer in ein Labyrinth von Bezügen, in dessen Mitte immer nur einer zu finden ist: Frank Castorf, der entthronte Theaterkönig. Mit etwas Abstand kann man drei Hauptschneisen in diesem Zeichenwald erkennen: Michail Bulgakows Roman-Chronik «Das Leben des Herrn de Molière» für die Generallinie von der Geburt bis zum Grab, das «Stegreifspiel» als Sprungbrett für Theater-im-Theater-Scherze und Molières Komödie «Der Bürger als Edelmann» für Intermezzi. 

Die wichtigsten Stationen in Molières Leben ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2022
Rubrik: Aufführungen, Seite 14
von Gerhard Preußer

Weitere Beiträge
Griechischer Wein

Kein Castorf ohne Live-Video und Dosenbier. Nach eineinhalb eher zähen Stunden zerreißt Schauspielerin Julia Kreusch ein Gebirge aus Papier, das bislang erstaunlich unberührt auf der Bühne (Aleksandar Denic) herumstand. Sie kriecht hinein, eine Kamera fängt ihren erschöpften Blick und ihr zerzaustes Haar ein. Atemlos erzählt sie in Großaufnahme von einer...

Nach dem Spiel

Auch das 59. Theatertreffen übertrifft die Frauenquote deutlich. An Regisseurinnen sind diesmal dabei: Ewelina Marciniak mit ihrer Mannheimer «Jungfrau von Orleans», Pinar Karabuluts Münchner Uraufführung von Sivan Ben Yishais «Like Lovers Do (Memoiren der Medusa)», Yael Ronen mit dem identitätspolitischen Musical «Slippery Slope» am Berliner Gorki Theater, Signa...

Sein eigenes Universum

Herbert Achternbusch war nicht einfach, und er hat es auch niemandem einfach gemacht. 1938 als unehelicher Sohn im stockkatholischen Bayern geboren, von der Mutter umstände-, aber teilweise wohl auch empfindungshalber zu den Großeltern im ärmlichen Bayerwald gegeben und dort aufgewachsen. Die Mutter, die sich als Sport-, Schwimm- und Tennislehrerin in München...