Schmoren in der Jauchegrube

Die Volksbühne frönt höllischen Atmosphären: Signa lädt in den «Club Inferno», und Frank Castorf inszeniert Tschechows «Das Duell» unter Frauen

Zu dritt warten wir auf den Einlass zur Hölle. Die Hölle, das ist beim dänischen Performancekollektiv Signa eine Mischung aus Dante Alighieris infernalischer Systematik, die das historische und mythologische Weltwissen seiner Zeit widerspiegelt, und einem Themennachtclub, den ein gewisser Herbert Godeux im Gedenken an seine Frau Mama errichtet hat.

Vor allem aber versucht «Club Inferno» gemeinsam mit zahlreichen professionellen und Laiendarstellern eine Parallelwelt auf Zeit zu errichten, deren Reiz darin besteht, dass die Besucher das ihr zugrun­de liegende Regelwerk, ihre Zusammenhänge und Vorgeschichten erst dann dechiffrieren können, wenn sie Erfahrungen in ihr machen.

Roberto und Thomas, meinen beiden Mitstreitern im Vorhof zur Hölle, steht die Lust (oder Notwendigkeit), Erfahrungen zu machen, etwas zu penetrant ins Gesicht geschrieben. Ob sie Signas Theater, in dem Macht fast immer auch durch das Thema Sex verhandelt wird, mit einem Swinger-Club verwechseln? Ich bin jedenfalls froh, als die ersten leicht bekleideten In­ferno-Girls Aufmerksamkeit von mir abziehen. Jedes Mal, wenn ich in den nächsten Stunden Thomas mit einem anderen halbnackten Mädchen im Arm sehe, frage ich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2013
Rubrik: Aufführungen, Seite 6
von Eva Behrendt

Weitere Beiträge
Missbrauchte Floskeln

Ein Stück für Musik, nicht mit Musik, nennt sich Händl Klaus’ neuestes Werk «Gabe/Gift». Ein Stück für Sprachmusik. Händl Klaus, der Spezialist für das absichtsvoll Unheimliche unter den gegenwärtigen deutschen Theaterautoren, ist auch ein Sprachtüftler. Er erfindet eine Familiensprache – kein Dialog, ein gemeinsamer Monolog mit verteilten Silben. Eine Replik ist...

Weiß und schwarz

Wer zuhause eine Hölderlin-Ausgabe im Regal stehen hat, lebt gefährlich. Könnte passieren, dass plötzlich ein gutes Dutzend Ordnungshüter im schweren Antiterror-Outfit durch die Haustür drängeln, Nebelgranaten werfen, Maschinenpistolen schwenken und dann die Einrichtung mit viel Liebe zum Detail in Kleinholz verwandeln. Nach zehn Minuten ist das elegante Apartment...

Giulietta Masina des Ostens

Jetzt hat auch Carmen-Maja Antoni, die schon als Pionier des DDR-Kinderfernsehens ein Star war und heute nicht nur als Hotti Krauses Schwester Elsa das Fernsehpublikum, sondern als Brecht-Interpretin auch die Theaterzuschauer mitten ins Herz zu treffen versteht, ein Buch geschrieben: «Im Leben gibt es keine Proben», das sie der Journalistin Brigitte Biermann in die...