Der kalte Blick ins Herz der Stadt

Stefan Schmidtkes erste Theaterformen in Hannover

Einmal macht sie einen Vorhang aus Rauch. Und sie macht das so schön, so langsam und so sinnlich, dass man stracks in den nächsten Tabakladen eilen und alle Regeln und Vorsätze …

Macht man natürlich nicht. Bleibt natürlich sitzen, denn auf der Bühne steht Polina Agurejewa. Ganz allein. Die russische Schauspielerin spielt «Juli», das neue Stück von Iwan Wyrypajew. Es ist der Monolog eines alten Mannes, der ein paar Menschen zerstückelt hat, in eine Anstalt kommt, sich in eine Pflege­rin verguckt (und sie dann verschluckt) und über Gott und die Welt redet.

Mehr über die Welt als über Gott.

Das russische Wortgewitter erweist sich als Weltverachtungsgerede von beachtlicher Wucht. Polina Agure­jewa brettert die russischen Worte zu einer rauen Fläche zusammen, zwi­schendurch aber wird sie ganz weich in ihrem Krachstakkato und ändert die Tonhöhe ein wenig und scheint die Worte fast zu singen. Verrückt. Man staunt. Diese Sprach- und Sprechlust, diese Worterotik. Wo kommt das her? Erst mal mitten aus Russland.

Der, der das nach Deutschland geholt hat, hat gerade keine Zeit. Stefan Schmidtke, der Leiter des Festivals «Theaterformen», sitzt im Off und übersetzt den russischen Wortschwall ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2007
Rubrik: Magazin, Seite 94
von Ronald Meyer-Arlt

Vergriffen