Schillernd, frei, politisch

«Fast Forward», das Festival Europäischer Regieschulabsolventen in Braunschweig

Mit dem Begriff «Fast Forward» verbindet ein Kind der 80er eigentlich die Vorspul-Taste am Kassettenrekorder, die für alles gebraucht wurde, was man in der Kunst eher nicht will: das Schlappe, das Album-Füllwerk zwischen den tollen Songs oder auch nur das zu oft Gehörte.

Und wenn ein Festival für junge Regie mit ebendiesem Titel «Fast Forward» Assoziationen wie «Tempo», «Karrierebeschleunigung» und «Wind–schnittigkeit nach Bologna-Art» abruft, dann denke ich: An Speed man­gelt es dem Nachwuchs, der von den Schauspielschulen zumeist ohne allzu große Umwege auf die Nebenbühnen unserer Stadttheater drängt, nun auch nicht. Eher wünscht man sich ja etwas Muße, Vertiefung der Erfahrung, inhaltliche und ästhetische Visionen über das erlernbare Handwerk hinaus.

Nun war ich beim zweiten Jahrgang dieses Braunschweiger Festivals als Juror in der Preis­jury zu Gast. Und tatsächlich blieb einiges von den vier Tagen mit ihren acht Produktionen in guter Erinnerung. Für «Fast Forward – Europäisches Festival für junge Regie» sichtet Alleinkuratorin Barbara Engelhardt erste bis fünfte Arbeiten von Newcomern, vorwiegend von Regieschulen und ihrem Umfeld (wobei die Schulausbildung traditionell eher in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2013
Rubrik: Magazin, Seite 58
von Christian Rakow

Weitere Beiträge
Vorzeitiger Abgang

Der Ausdruck «das Handtuch werfen» stammt aus dem Boxsport. Ein Boxer wirft das Handtuch, wenn er von den Schlägen des Gegners dermaßen demoralisiert ist, dass er keine Chance mehr sieht, das Match zu gewinnen. Die Metapher lässt sich auf den Fall des Düs­seldorfer Intendanten nur bedingt übertragen – die offizielle Diagnose lautet ja: «Burnout» –, und doch fragt...

Zurückgeschickt

Es ist grotesk. Auf der Bühne sitzt eine überdimensionierte fette Puppe, gebaut von Priska Praxmarer. Ganz in weiß, nackt, mit aufgenähten Brustwarzen stellt sie den Alkoholiker Wolfgang vor, der zusammen mit zwei anderen Straftätern beim Pfarrer einquartiert ist. Neben Monsterpuppe Wolfgang streifen noch die dünne Hemdchenpuppe Hashem und der Neonazi Gunther, bei...

Jugendamtsamseln

Im Kaiserslauterer Pfalztheater gab es zu dieser Spielzeit einen Führungswechsel. Für den scheidenden Intendanten Johannes Reitmeier kam Urs Häberli. Der neue Schauspielchef heißt Harald Demmer und kündigt in seiner ersten Spielzeit als Spartenleiter Premieren wie Elfriede Jelineks «Winterreise» und direkt zum Auftakt Felicia Zellers «Kaspar Häuser Meer» an. Man...