Schenk mir was

Die zweite Ausgabe des Berliner Theater- und Tanzfestivals «Foreign Affairs» setzt auf Formen der Partizipation

Jeder ist willkommen!», umarmt der Intendant der Berliner Festspiele, Thomas Oberender, in seinem Grußwort das Publikum. «‹Wir sind das Theater, das jeden brauchen kann›», zitiert er aus dem «Amerika»-Fragment von Franz Kafka weiter; «– gibt es ein schöneres Versprechen?»

Auch der neue Leiter der «Foreign Affairs», Matthias von Hartz, hat mehr auf Anschluss gesetzt als auf Abgrenzung oder kuratorischen Eigensinn – und 18.000 Besucher in 18 Tagen zu 30 Projekten gelockt.

Zwischen Spielzeit-Ende im Hebbel am Ufer und dem etablierten «Tanz im August» gelegen, hat das Festival allerdings auch bessere Aussichten auf gute Nachbarschaftsbeziehungen als auf ein unverwechselbar eigenständiges Profil. Beim Themen-Schwerpunkt «Wette» kooperierte von Hartz mit den Berliner Kunstwerken, beim zweiten Schwerpunkt – der Künstler-Residenz und Werkschau des New Yorker Nature Theaters of Oklahoma – mit dem HAU. Der dritte «Haufen», zu dem sich Matthias von Hartz kuratorisch bekannte, war die Werkschau des Choreografen William Forsythe. Ein programmatischer Leitfaden, an dem sich die «Foreign Affairs» ausrichteten, war also eher als Versprechen erkennbar: Alle dürfen mitmachen.

100 unbezahlte ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2013
Rubrik: Festivals, Seite 18
von Anja Quickert

Weitere Beiträge
Oden an die Täuschung

«Everybody knows that the war is over / Everybody knows the good guys lost / Everybody knows the fight was fixed / The poor stay poor, the rich get rich». Kay Bartholomäus Schulze, der Leonard Cohens Ode an die Täuschung mit geschmei­digem Bass einen Tick zu fix ins Mikrofon röhrt, führt an der Berliner Schaubühne recht ungefähr in Shakespeares «Viel Lärm um...

Im Avant-Garten

Pünktlich zum Start des Internationalen Sommerfestivals hat sich der Sommer vorerst aus Hamburg verabschiedet. Das erfüllt alle Klischees über die Hansestadt, ist aber für ein Theater-, Kunst- und Musikfestival nicht weiter schlimm, einzig der Erholungsbereich des Festivals leidet ein wenig unter dem Schmuddelwetter. Die Hamburger Künstlergruppe Baltic Raw hat...

Einmal im Leben «gültig» sein

1
«In der Nacht des 14. März 1939 träumte Jaromir Hladik, Autor der un­vollendeten Tragödie DIE FEINDE, einer RECHTFERTIGUNG DER EWIGKEIT und einer Untersuchung der indirekten jüdischen Quellen bei Jakob Böhme, in einer Wohnung in der Zeltnergasse in Prag von einer großen Schachpartie.»

So lautet der erste Satz von JORGE LUIS BORGES’ achtseitiger Erzählung DAS...