Rutschbahnen zur Hölle

Yael Ronen und Ensemble jagen am Berliner Gorki Theater mit dem Musical «Slippery Slope» über Karriereschlaglöcher in identitätspolitisch aufgeladenen Zeiten; das Schauspiel Leipzig kürzt kräftig die Uraufführung von Emre Akals «Hotel Pink Lulu» – der Stückabdruck liegt diesem Heft bei.

Als der schwedische Ethnopopstar Gustav seiner Muse und Backgroundsängerin Sky nach liebestrunkener Tournee die zweite Sprachnachricht sendet, kündigt er an, seiner Frau Klara die neue Liebe zu beichten. Doch jeder Satz, den Lindy Larsson als Gustav ins Handy spricht, scheint ein neues Fettnäpfchen zu eröffnen: «It will be painful at first, but eventually she will understand», sagt er über Klara. «She is a strong woman. Maybe she will even be friends with you! Not right away, but maybe after we have a child or something … she loves children.

But we don’t have to have children! I already have children. You know  my lifestyle ... they only see me half the time anyway. The small one is already in therapy.»

Collaboration – appropriation!

Da ist er schon, jener «Slippery Slope» oder auch rutschige Abhang, dem der «Almost a Musical»-Theaterabend von Yael Ronen und Ensemble seinen Titel verdankt. Während seine Liebesschwüre hier nur gewisse Unzuverlässigkeiten offenbaren, hat sich die Lage für Gustav längst existenziell zugespitzt: Die Sprachnachrichten sind Teil eines fingierten Comeback-Auftritts, bei dem der Musiker seine Vergangenheit im intimen Rahmen der aus zwei überkreuzten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2022
Rubrik: Aufführungen, Seite 10
von Eva Behrendt

Weitere Beiträge
Du liebst mich einfach nicht

Schon der erste Moment ist auf gute Weise irritierend. Während man in den Kammerspielen des Deutschen Theaters Berlin normalerweise auf der Tribüne Platz nimmt, sitzt man bei Jossi Wieler, der Jon Fosses neues Theaterstück «Starker Wind» inszeniert, auf der Spielfläche. Doch das begreift man erst so richtig, als sich der Vorhang lüftet und statt der Bühne der leere...

Let love flow

Mitten in erbitterten Identitäts-, Privilegien- und Rassismus-Diskussionen hat die Kulturwissenschaftlerin und Autorin Mithu Sanyal mit ihrem Shortlist-Buchpreis-Bestseller «Identitti» schier Unvorstellbares geschafft: das Thema komplex zu verhandeln – und dennoch die Absurdität der Diskurs-Auswüchse so auf die Spitze zu treiben, dass befreites Gelächter auf einmal...

Kopp hoch!

Wie wird man wohl erinnert werden, wenn man nichts wirklich gerissen hat? «Aus uns ist eben nüscht geworden. Aber auch keen Nazi, immerhin», sagt Ralle. «War knapp, aber das ist doch wat.» Und wahrlich, das ist was. Schließlich befindet sich Ralle hier in Brandenburg, wo wie jeder seit Rainald Grebe weiß: Es steh’n drei Nazis aufm Hügel und finden keinen zum...