Rührende Abschiedsszenen

Christoph Nußbaumeder «Das Wasser im Meer» (U) in Linz

Theater heute - Logo

Nach der Premiere gab es Standing Ovations für Regisseur Gerhard Willert, und eine Schauspielerin brach beim Applaus in Tränen aus. Rührung oder Abschiedsschmerz? In Linz geht eine Ära zu Ende: Mit Intendant Rainer Mennicken verlässt mit Saisonschluss – nach 18 Jahren – auch Langzeitschauspieldirektor Willert das Haus, der schon unter Mennickens Vorgänger im Amt war.

Seine letzte Linzer Inszenierung war die Uraufführung eines Auftragswerks, in dem Christoph Nußbaum­eder das Schicksal der nach dem Zweiten Weltkrieg aus der Tschechoslowakei vertriebenen Sudetendeutschen in ein Familiendrama verpackt. 

Viele Sudetendeutsche haben zeitlebens dar­unter gelitten, dass sie als Täter galten, sich aber als Opfer fühlten; oft stimmte beides. Mehr als 100.000 von ihnen sind im angrenzenden Österreich gelandet, darunter der damals zehnjährige Stefan Riedl (Stefan Matousch). Jetzt, anlässlich seines 80. Geburtstags, hat er seine Familie zu sich nach Oberösterreich eingeladen. Über seine sudetendeutschen Wurzeln hat er nie viel geredet, jetzt aber verblüfft er die Verwandtschaft mit einem überraschenden Plan: Er will zum Sterben heim nach Böhmen. «Ich bin ein Elefant, ich will zu meinem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juli 2016
Rubrik: Chronik, Seite 55
von Wolfgang Kralicek

Weitere Beiträge
Kulturpolitik: Opfer des Erfolgs

Es entbehrt nicht der Ironie, dass der Theatermacher Hans-Werner Kroesinger seine erste Theatertreffen-Einladung ausgerechnet mit einer Stadttheaterproduk­tion – «Stolpersteine Karlsruhe» vom Badischen Staatsschausspiel – erhielt. Kroesinger und seine Dramaturgin Regine Dura prägen seit vielen Jahren mit ihrem politischen Dokumentartheater insbesondere die Freie...

Alle schuldig

Die Zehn Gebote sind ein dankbarer Theaterstoff. Weil sich aus den allgemeingültigen «Du sollst»/ «Du sollst nicht»-Anweisungen Handlungen konstruieren lassen, und diese Handlungen ergeben eine abendfüllende Szenenfolge, zu der ein durchschnittlich bibelfestes Publikum problemlos Positionen einnehmen kann. Besonders beliebt ist Krzysztof Kieslowskis (ursprünglich...

Des Kaisers Kleider

Sie kleiden Kaiser und Clowns, Huren und Hausfrauen, Professoren und Proleten, Kinder und Greise. Im besten, im perfekten Falle so, dass wir nichts zu sehen glauben. Es ist wie mit der Filmmusik: Sie fällt nur auf, wenn sie nicht gefällt. Einige dicke Bücher über die Schaubühne habe ich noch einmal studiert, um mir die Arbeit von Moidele Bickel, die am...