Romeo und Julia auf dem Dorfe

Christian Suchy «Bluad, Roz und Wossa» (U)

Der Wiener Theatermacher Christian Suchy passt in keine Genre-Schublade. Angefangen hat er vor 20 Jahren mit sehr eigensinnigen, autistisch-komischen Soloabenden zwischen Mime und Objekttheater, in denen er beispielsweise mit Obst, Gemüse und Küchengeräten ganze Shakespearetragödien nachspielte. Suchy erwarb sich den Ruf eines Geheimtipps, kam darüber aber nicht hin­aus. Die Szene, in der einer wie er ein Star wäre, müsste man erst erfinden.

Seit längerem tritt Suchy nicht mehr auf, stattdessen inszeniert er selbstentwickelte Stücke voller Sonderlinge, in denen der Dialekt eine zentrale Rolle spielt. Nach Jahren des freien Produzierens hat der 52-jährige Suchy im Theater an der Gumpendorfer Straße (Tag) inzwischen ein Ensemble gefunden, mit dem er kontinuierlich arbeiten kann.

Mit seiner jüngsten Arbeit «Bluad, Roz und Wossa» (Blut, Rotz und Wasser) kehrt Suchy nun zu Shakespeare zurück, diesmal ohne Küchenge­räte. Obwohl: Wüsste man nicht, dass das Stück «sehr frei nach Shakespeares ‹Romeo und Julia›» entstanden ist, man würde es kaum erkennen. Mit der berühmtesten Liebestragödie aller Zeiten hat der Abend kaum mehr gemeinsam, als dass ein unglückliches Liebespaar am Ende tot ist. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2016
Rubrik: Chronik, Seite 59
von Wolfgang Kralicek

Weitere Beiträge
Daten

Aachen, Grenzlandtheater
28. Levin, Todesfalle
R. Anja Junski

Aachen, Theater
14. Marivaux, Der Streit
R. Roland Hüve
16. Beckett, Warten auf Godot
R. Christian von Treskow
22. Lausund, Benefiz – Jeder rettet einen Afrikaner
R. Marion Schneider-Bast

Aalen, Theater der Stadt
23. Rottmann, Die mich jagen
R. Winfried Tobias

Baden-Baden, Theater
22. Murray-Smith, Zorn
R. Otto Kulka

Ba...

Sexueller Fallout

Zum Schluss kommen ein Bühnenarbeiter mit Akku-Schrauber und eine Souffleuse auf die Bühne: Man müsse umdisponieren, eröffnen sie der erstaunten Schauspielerin – und diese realistische Bretterbühne endlich entsorgen. Und während die Schauspielerin noch schimpft, dass man ihr mitten in ihre Szene laufe, verschwinden die Pappwand mit dem Wolkenkratzer-Gemälde, der...

Der Fluch des Erbes

400 Seiten stark ist Sepp Bierbichlers erster Roman «Mittelreich», 2011 erschienen, das zweite Buch des Schauspielers, der auf dem deutschen Theater so etwas wie die raue Kehrseite des so smarten wie xenophoben CSU-Bayerns darstellt: ein bajuwarischer Intellektueller mit schrun­digen Abgründen, der gerne austeilt. Sein über drei Generationen reichendes Familienepos...