Roman: Unter Einzigartigen

In seinem Romandebüt «Der Fuchs» erzählt Nis-Momme Stockmann den Untergang von Thule neu

Gleich zwei hinlänglich als Dramatiker bekannte Schriftsteller debütieren in diesem Frühjahr als Romanciers (und landeten prompt auf der Auswahlliste für den Leipziger Buchmessenpreis). Und bei beiden stehen Tiere im Mittelpunkt bzw. schon im Titel, wilde Tiere, denen der Mensch seit jeher mit Skepsis, Furcht und unerklärbarer Faszination begegnet, besser: die er flieht. Bei Roland Schimmelpfennig ist es im Roman «An einem klaren, eiskalten Januarmorgen zu Beginn des 21. Jahrhunderts» der Wolf (TH 3/16), bei Nis-Momme Stockmann «Der Fuchs».

Doch wer den Fährten von Wolf oder Fuchs folgt, begibt sich in Gefahr, muss vielleicht sogar damit rechnen, hinaus aus der Realität in andere Welten und an den Saum seines Bewusstseins geführt zu werden.
Zeigt Schimmelpfennig in einem geschickt inszenierten, mäandernden Spiel Ausschnitte aus Biografien ganz einfacher Großstadttypen, deren Wege sich irgendwo kreuzen, hat Stockmann gleich ein riesiges Panorama im Sinn, in dem sich Zeiten und Welten auflösen, Fantastisches, Mystisches in den Alltag einbricht, die Wirklichkeit durch das Auftauchen unerklärbarer Phänomene zum Wanken gebracht wird.

Hinter dem Ende der Welt

Ein Kritikerkollege hat genau ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2016
Rubrik: Magazin, Seite 71
von Bernd Noack

Weitere Beiträge
Mehr Snack als Mahlzeit

Bis dass der Tod euch scheidet. Es ist jener Moment, der aus Gemeinschaft Einsamkeit macht. Aus dem Zusammen­leben ein Singledasein. Aus Eheleuten Verwitwete. Sechs Frauen, die das erlebt haben, sitzen in Stuttgart auf rotgepolsterten Stühlen, neben ihnen jeweils ein Schauspieler. Knapp über 50 ist die jüngste, fast 80 die älteste der Witwen.
Aus Interviews mit...

Talkshowtheater

Wie stellen sich die Theater den Zumutungen der Tagesaktualität? In der Flüchtlingskrise wird die Infrastruktur der Stadttheater an vielen Orten genutzt, um politische Diskussionen zu organisieren. Das Schauspiel Köln wählt einen Mittelweg zwischen Kunst und Politik: Nach dem Debattenfeuilleton kommt das Debattentheater.

Ein Katarakt von rasenden Bildern mit...

«Diven sind mir zu begrenzt»

Sie ist noch immer flink wie ein Wiesel. Wie sie leichtfüßig die Treppen des Burgtheaters hochhüpft, würde man nicht glauben, dass Elisabeth Orth, ehrwürdige Kammerschauspielerin und Doyenne des Hauses, gerade ihren 80. Geburtstag gefeiert hat. Zum Fotografen meint sie ziemlich direkt, er möge sie bitte weder «plüschig noch neckisch» abbilden, das entspreche nicht...