Revolution in Legoland

Georg Büchner «Dantons Tod»

Der eine ist ein früher Bruder von Roland Koch, Ole von Beust, Horst Köhler und entdeckt in der stalinistischen Phase der Französischen Revolution das Sensibelchen in sich. Robespierre dagegen, anders als St. Just noch ein Lehrling des angewandten Machiavellismus, gibt für kurze Zeit tatsächlich den skrupellosen Machtpolitiker, um einige Monate später selbst unter der Guillotine zu enden. Georg Büchner war gerade mal zweiundzwanzig, als er 1835 in den Wirren des Vormärz sein geschichts–pessimistisches Revolutionsdrama schrieb.

Im Zentrum Danton, der zu spät realisiert, dass auch ein müder Epikureer real sterben kann.

In Mannheim wirft Regisseur Robert Teufel kurz vor Ende der Spielzeit einen Blick auf private Gestimmtheiten, die politisch brisant werden können. Dass man Zeuge eines Laborversuchs in Sachen «politischer Eskapismus» ist, legt schon Florian Ettis Bühne nahe: ein überdimensionierter Lego-Spielgarten, über den sich zu Beginn ein riesiger Plastikballon wälzt, dem Batman und Robin entsteigen, auf der Brust den Schriftzug Danton und Robespierre.

Doch die Inszenierung konterkariert die Spiel­idylle im Folgenden mit dem persönlich gefärbten Konflikt zweier Männer. Danton und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2013
Rubrik: Chronik: Mannheim Nationaltheate, Seite 59
von Jürgen Berger

Weitere Beiträge
Lebendig begraben?

Der Deutsche Bühnenverein will das deutsche Ensemble- und Repertoiretheater als nationales immaterielles Kulturerbe (IKE) verzeichnen lassen. Die in der allzu knappen Aussprache auf der Jahreshauptversammlung 2013 des Deutschen Bühnenvereins in Kiel geäußerten Gründe – die Aufnahme ins Verzeichnis sei doch durch die Einmaligkeit unserer Theaterlandschaft motiviert,...

Suchlauf

2./Mittwoch
21.50, arte: Herr Lehmann Spielfilm (2003) von Sven Regener, mit Christian Ulmen, Detlev Buck, Annika Kuhl, Christoph Waltz, Margit Bendokat, Johann Adam Oest, Uwe Dag Berlin u.a., Regie Leander Haußmann

4./Freitag
21.45, arte: Die Unsichtbare Fernsehfilm (2011) von Heide und Christian Schwochow, mit Stine Fischer Christensen, Ulrich Noethen, Dagmar...

Denkspiele ins Irgendwo

Warum ist nur noch niemand auf die Idee gekommen: Wer keinen Job mehr hat, wird erschossen. Das löst alle Probleme der Arbeitslosigkeit, steigert die Produktivität, spart Sozial­ausgaben und reduziert die Unzufriedenheit nachhaltig. Die vierteljährlichen Hinrichtungen lassen sich nach altrömischem Vorbild in einer großen Arena attraktiv anrichten. Kein Wunder, dass...