Im Schillerland

Im krisengeplagten Thüringen wurde in Rudolstadt der Kabarettist Steffen Mensching erst zum Intendanten und dann zum «Helden des Theaters», weil er Bühne und Stadt wieder nah zueinander bringt

Ohne Schiller geht in Rudolstadt gar nichts. Abbruchreife Häuser haben «schillernde Fassaden»: Da hocken in alten Fenstern die Schatten der Dramen­figuren und typografisch wird das bröckelnde Gemäuer mit Zeilen aus der «Bürgschaft» oder dem «Wallenstein» aufgepeppt, als könnte die Dichtung hier die Wahrheit des Zerfalls aufhalten. An jeder zweiten Ecke lockt auf einem Wegweiser Schillers Lockenkopf zum Wanderpfad durch die thüringische Umgebung und auf die Spuren des Dichters, der einst hier lief, schrieb und liebte.

Man kann sich einem «Liebesbriefboten» anschließen, der alles über die Affären Schillers ausplappert; man kann auf die «Schillerhöhe» steigen und hinunterschauen in die liebliche Landschaft oder am Marktplatz rasten und hinaufschauen zur Heidecksburg, dem «weißen, großen Schloss auf dem Berge». Man kann Schiller rundum zustimmen, ihm, der auf der Flucht aus Stuttgart hier in dieser fremden Gegend ankam und sie «außerordentlich schön» fand.

Die Rudolstädter sind deshalb stolz auf «ihren» Dichter, wenngleich der nur kurz bei ihnen weilte. Als er wieder ging, 1788, schrieb er: «Mein Abzug aus Rudolstadt ist mir in der That schwer geworden ... Bei einem geistvollen Umgang, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2010
Rubrik: Report, Seite 52
von Bernd Noack

Vergriffen