Reichlich angerichtet

Tadeusz Rózewicz «Der Hungerkünstler geht»

Der Einlass ist als Vorbereitung zum Volksfest zu erleben. Bockwurst fehlt noch. Nach 40 Tagen wird der Hungerkünstler wieder essen, um dann anderswo seine Show zu wiederholen. Doch zunächst fährt ihn sein Impresario in einem zum Leichenwagen umgebauten Trabant-Kombi mit viel Hallo auf die Bühne. Kafka, so denkt man reflexhaft, sieht anders aus.

Und Tadeusz Rózewicz, dieser 1921 geborene, heute auf deutschen Bühnen kaum bekannte polnische Klassiker, schrieb seine sehr freie Version der Parabel Mitte der 70er Jahre, als es vor allem um die politische Benutzung der Kunst ging – und sei es durch sinnfreies Hungern.

Piotr Kruszczynski, der hier als Regisseur aus der benachbarten Bergarbeiterstadt Walbrzych/Waldenburg sein Deutschland-Debüt gibt, gehört in Polen zu den Erneuerern, die auf der Bühne lieber direkt statt in literarischen Rätseln sprechen. So entsteigt der Impresario dem Trabant als lupenreiner Klischee-Pole mit Schnauzbart und seidigem Trainingsanzug. Von Tom Keune hinreißend übertrieben, versucht er, dem allgemeinen Wandel seinen Vorteil abzugewinnen – und weiß doch, dass sein Geschäft in der Krise steckt. Also fordert er, ganz Managersprech, dass heute «effektiver ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2008
Rubrik: Chronik, Seite 51
von Thomas Irmer

Vergriffen
Weitere Beiträge
Quickies mit Marx

Nachdem schon die Bühnenversion mit dem Mülheimer Dramatikerpreis ausgezeichnet wurde, erhält nun das Hörspiel «Karl Marx: Das Kapital, Band I» von Helgard Haug und Daniel Wetzel den bedeutendsten deutschen Hörspielpreis. Eine Diskussion, ob das ein nach­spielbares Stück sei, wie Kritiker zur Mülhei-mer Entscheidung anmerkten, wird es in diesem Fall aber wohl nicht...

Recht auf Arbeit

«Das Fest ist das Gegengift zur Leistungsgesellschaft! Seien Sie unser Gast, legen Sie den Zuschauer ab, geben Sie Ihre vom Theatersitz gefesselte Haltung auf.» Vermutlich locken solche Sätze kaum jemanden mehr als die Kritikerin, deren Arbeitsplatz genau der Theatersitz ist, auf dem sie – komme, was da wolle – präzise beobachten, gescheit analysieren und...

Laughing Fit to Kill

Daniel Schreiber Was halten Sie vom Phänomen der «Obamania»?

Werner Sollors Die überraschend guten Vorwahlergebnisse für Barack Obama in der Demokratischen Partei speisen sich aus den verschiedensten Quellen. Vorrangig ist wohl die weitverbreitete Vermutung, dass Obama, sollte er nomi­niert werden, bessere Chancen gegen einen Republikaner wie McCain hätte, weil er...