Reflexion und Abwägen

Muss man immer alles möglich machen? Über die Sehnsucht, sich wieder stärker in die Stoffe zu graben

Der Corona-Lockdown hat uns dazu gebracht, die Produktionsweise an unserem Theater zu überdenken. Ich wollte nicht sofort in Aktionismus verfallen und mit Ruhe und Bedacht alle Möglichkeiten ausloten, wie wir am vernünftigsten mit dieser für uns alle völlig neuen Situation umgehen. Ich war tatsächlich überrascht von der Befürchtung anderer Theaterleute, dass das Theater, wenn man nicht so schnell wie möglich wieder vor Publikum geht, bald in Vergessenheit geraten könnte.

Unsere Angst hingegen war, dass wir, wenn wir zu voreilig das Theater wieder öffnen, unsere Mitarbeiter*innen einer unnötigen Ansteckungsgefahr aussetzen.

Eine Zeit lang habe ich sogar bei anderen Theaterleuten dafür geworben, darüber nachzudenken, die Theater bis zum Ende des Kalenderjahres nicht wieder zu öffnen. Das hatte insbesondere ökonomische Gründe, da die Kurzarbeit – die wir an unserem Theater kurz nach dem Beginn des Lockdown einführen konnten – uns im Moment schützt. Wenn wir wieder vor Publikum spielen, aber nicht wie gewohnt vor vollen Sälen, dann bedeutet das massive Verluste. Zudem ist unser Gastspielbetrieb eingestellt. Daraus ergeben sich weitere Einbußen. (Normalerweise haben wir bis zu 2 ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2020
Rubrik: Antworten auf die Zukunft, Seite 53
von Thomas Ostermeier

Weitere Beiträge
Das ewige Licht

Der Raum hat seine eigenen Bedürfnisse, er versagt und er gewährt. Bei ihrer ersten Begehung des Friedrichstadtpalasts hätten Pollesch und Hinrichs ein paar Texte fürs Kennenlernen der Akustik dabei gehabt, erzählt René Pollesch beim Telefonat: Etüden über Eskapismus oder über Elvis, wie er Joghurt kauft: «Eskapismus ist ja etwas, das man mit dem...

«Bittebitte, lass mich einfach verlieren»

Sie sind dreizehn. Sie sind Tänzerinnen. Sie sind ambitioniert. Sie sind Freundinnen. Sie sind Konkurrentinnen. Sie entdecken ihren Körper, und ihr Körper entdeckt sie. Sie sind voller Kraft. Sie wollen siegen. Zusammen sind sie eine kleine Armee. Zuzu, Ashlee, Amina, Conny, Sofia, Maeve und Luke. Sie wollen die Welt verändern, und sie könnten es; ob es gelingt –...

Übers Reck – Versuche zu «Macht und Mitgefühl»

Der Verlust der Bilder ist der schmerzlichste aller Verluste. – Er bedeutet den Weltverlust.» – Diese Zeilen von Peter Handke hängen seit Jahren, mit vielen anderen Verzettelungen, neben und über meinem Schreibtisch. Da die beiden Sätze auf der Rückseite eines Programmzettels für Handkes «Publikumsbeschimpfung» aufgedruckt sind, dachte ich immer, sie wären aus...