Redezwang und Gründungsmythos

Enda Walsh «The New Electric Ballroom»

Theater heute - Logo

Vom Gerede geprägt, gestempelt und verletzt. Geschlagen von Worten» – so fühlen sich die drei älteren Schwestern in «The New Electric Ballroom», mit dem Enda Walsh jüngst zum ausländischen Dramatiker des Jahres gekürt wurde. Um der Schlagkraft der Worte, dem dörflichen Tratsch zu entfliehen, haben sie sich ganz von der Außenwelt zurückgezogen, «um für immer drinnen zu bleiben und sicher zu sein». Hier bauen sie ihre eigene Sprachwelt auf, beschwören ihre Geschichten, mit denen sie die Grenzen zwischen Vergangenheit und Gegenwart aufheben.

Walshs Figuren zeigen, was das Reden mit seinen Sprechern und deren Umwelt anstellt: Nicht die Welt zerfällt ihnen in Sprache, wie den konservativen Sprachkritikern zu Beginn des letzten Jahrhunderts (allen voran Hofmannsthal in seinem «Brief des Lord Chandos»), sondern die Sprache wird zur Welt, was sich als nicht weniger unheimlich und gewalttätig, aber auch als lustvoll erweist.

Rituell exerzieren sie immer wieder eine lange zurückliegende, durchaus banale Pubertätsgeschichte durch: Ein gewisser «Roller Royle», Sänger und Mädchenschwarm im «New Electric Ballroom», brach den beiden älteren Schwestern im Teeniealter das Herz, indem er erst der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2006
Rubrik: Chronik, Seite 44
von Natalie Bloch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Tränen aus dem Stand

Man sagt dem Regisseur Jürgen Gosch eine Schwäche für Süßigkeiten nach. Wer die besten Konditoreien in Düsseldorf, Berlin, Hamburg, Hannover oder Zürich wissen will, der frage den 62-jährigen Regisseur auf Endlostournee. So raunt man in Zügen und Hinterzimmern. Irgendeine Droge muss der unermüdliche Mann ja haben, warum nicht den Downer aus schön verarbeitetem...

Dem Unerlösten auf der Spur

Ruth Berghaus war eine der eigenwilligsten und unangepasstesten Künstlerpersönlichkeiten des deutsch-deutschen Theatergeschehens im letzten Drittel des vorigen Jahrhunderts. Vor allen Dingen mit ihren Operninszenierungen setzte sie Maßstäbe, stellte sie sich quer zu gedankenloser Routine, zu Kunstgewerbe und restaurativer Musiktheaterpflege. Rolf Liebermann,...

Komm, ich zeige dir mein Themenalbum

Da stehen sie in einer Reihe. Bevor in Hannover das große Schlachten anhebt, befinden sich Richard Gloster, seine künftigen Opfer und deren Angehörige auf Augenhöhe. Ein jeder spricht ein paar alarmierte Thesen von Baudrillard oder Giorgio Agamben und trägt so sein Scherflein zur Gegenwartsdiagnose bei, derzufolge wir sexuell, politisch und ästhetisch komplett auf...