Raus aus der Kreativitätsfalle!

Volksbühnenschauspielerin Sophie Rois hat sich ins Unternehmertum gestürzt: Ihre Firma «Rois Pictures» verleiht Clemens Schönborns Arbeiterfilm «Der Letzte macht das Licht aus» und will künftig fürs Kino produzieren

Eva Behrendt Sophie Rois, seit kurzem sind Sie neben ihrer Arbeit als Schauspielerin auch Filmproduzentin. Sie haben die Firma «Rois Pictures» gegründet, die im Moment noch als Verleih fungiert, aber künftig auch Filme produzieren soll. Wie kam’s? 

Rois Der Spielfilm «Der Letzte macht das Licht aus» von Clemens Schönborn hatte keinen Verleih, ich wollte diesen Film aber unbedingt im Kino sehen – und war sicher, nicht nur ich.

Ich war hoch erfreut, wie leicht, unterhaltsam und durchaus nicht dämlich der Film aus dem Leben von drei arbeitslosen Handwerkern erzählt, und da dachte ich: Jetzt ist die Zeit gekommen, sich ins Unternehmertum zu stürzen, selber zu verleihen und bald auch zu produzieren.

EB Dafür haben Sie Ihren guten Namen zur Verfügung gestellt …

Rois … und wenn man dann auch noch selbst produziert, kann einem niemand mehr reinreden. Mit zunehmendem Alter habe ich auch immer weniger Lust, mir von anderen dreinquatschen zu lassen. Ich arbeite irrsinnig gerne mit anderen Leuten zusammen und würde jetzt keineswegs lauter One-Woman-Shows veranstalten wollen – aber ich möchte die Kontrolle über das eigene Produkt nicht unbedingt anderen überlassen.

EB Heißt das, Sie haben keine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2008
Rubrik: Akteure, Seite 38
von Eva Behrendt

Vergriffen
Weitere Beiträge
Tugend ohne Gegenstand

Nach Hysterialand linksum!», steht in roter Typografie auf der ersten Seite des Programmhefts der «Tosca». Das Motto stammt von Martin Kippenberger. «Ich kann mir doch nicht jeden Tag ein Ohr abschneiden», beeilt sich Lars Rudolph in der Rolle des Cavaradossi mit einem zweiten Kippenberger-Zitat. Was hat der mit «Tosca» zu tun? Nun, wie der verstorbene Kippenberger...

Gegenkritik

Die Frage ist: Wie deutlich muss man werden? Seit Jahren läuft zwischen Theatermachern und -kritikern immer dasselbe Spiel: Die Regisseure inszenieren so drastisch wie möglich, die Rezensenten werfen ihnen Plattheit vor, und am Ende heißt es immer, man solle den Zuschauer doch nicht für dumm erklären, er würde das auch so verstehen.

Nun kann man sich auf den...

Notizen

Neue Stücke

Die Mülheimer «Stücke», das wichtigste Festival für neue deutschsprachige Dramatik, hat kurz nach dem Berliner Theatertreffen seine Liste der bemerkenswertesten uraufgeführten Stücke des letzten Jahres veröffentlicht: Fritz Kater «Heaven (zu tristan)» (Maxim Gorki Theater Berlin/schauspielfrankfurt), Dea Loher «Das letzte Feuer» (Thalia Theater...