Rauchen. Pilze essen. Brabbeln

Alles ist Song: Sebastian Nübling inszeniert am Hamburger Thalia Theater einen Essay von Navid Kermani zur Musik von Neil Young

Ach, Popmusik. Immer wieder versucht das Hamburger Thalia, deren entgrenzende Kraft fürs Theater nutzbar zu machen: Ene-Liis Semper und Tiit Ojasoo inszenierten hier «Hänsel und Gretel» mit Rammstein-Grand-Guignol, Stefan Pucher ein Charles-Manson-Musical namens «Summer of Hate», Jette Steckel «Romeo und Julia» mit Soap&Skin-Melancholie. Immer wieder fällt das Theater mit diesen Versuchen auf die Nase. Immer wieder startet es einen neuen Versuch. Eine Beharrlichkeit, die Respekt abnötigt.

Interessanter werden die Versuche dadurch natürlich nicht (obwohl insbesondere «Romeo und Julia» ein sehr junges, theaterfremdes Publikum ans Haus binden konnte).

Der jüngste Pop-Kunst-Brückenschlag stammt von Sebastian Nübling. Er nimmt sich Navid Kermanis 2003 erschienenen Essay «Das Buch der von Neil Young Getöteten» vor: eine Beschreibung, wie die kleine Tochter des Autors nachts von Drei-Monats-Koliken gequält wird und sich nur von der Musik des kanadischen Songwriters Neil Young trösten lässt. Worauf der Text Kermanis Leben entlang von Youngs Songs erzählt, «The Last Trip To Tulsa», «Hey Hey My My», «Cortez The Killer». Eine Biografie, gefiltert durch Popmusik.

Der Umarmungsverweigerer

Al ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2020
Rubrik: Aufführungen, Seite 12
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
Mut zur Lücke

Was wünsche ich mir für das Theater in diesem neuen Jahrzehnt? Foyers, die lichtdurchflutet sind, wären gut. Mit geöffneten Fenstern und Schlingpflanzen, besonders im Sommer. Was noch? Dass es am Ende dieses Jahrzehnts selbstverständlich geworden sein wird, dass die Spieler*innen beim Applaus die Bühne mit den Mitarbeiter*innen von Ton, Licht, Video, Technik,...

Dresden: Anjas Wut

Keine untergehende Berufsgruppe, Partei oder Gesellschaft, die sich nicht wunderbar in der Eigentümerin des «Kirschgartens» spiegeln ließe! Zwar ist die Ranjewskaja mehr als pleite, aber eben auch reich gesegnet mit der Grundarroganz verarmter Aristokraten. Dass ihr Gut versteigert wird, steht zwar unmittelbar bevor, kann aber dessen ungeachtet eigentlich gar nicht...

Rassismus in der Paartherapie

Eine Sextherapie gegen Rassismus: «Slave Play» wirkt auf den ersten Blick ziemlich abgedreht. Doch vielleicht zeichnen sich gute Ideen genau dadurch aus, dass sie anfangs befremden und am Ende den Eindruck hinterlassen, dass sie eigentlich ziemlich naheliegend waren. In dem Stück des drei­ßigjäh­rigen Autors Jeremy O. Harris, das Anfang Oktober am Broadway Premiere...