Putzfrauenglück

Kai Ivo Baulitz «Transporter»

Im Moment verfolgt das Frankfurter Schauspiel unter anderem bundesrepublikanische Familiengeschichten, in denen en passant ökonomische Turbulenzen von den Wirtschaftwunderjahren bis hin zum Turbokapitalismus der New Economy verhandelt werden. Auf Jan Neumanns «Kredit» (siehe S. 40ff.

in diesem Heft) folgt Kai Ivo Baulitz’ «Transporter», mit dem der 36-jährige Schauspieler sein Debüt als Theaterautor vorlegt und sich jenem Segment der Wirtschaftspyramide widmet, in dem man nicht zu Unrecht herzzerreißende Geschichten zu finden hofft: Im Mittelstand, der zwar nach Liechtenstein reisen könnte, bis auf weiteres aber damit leben muss, dass seine Schwarzgeld-Peanuts bei der deutschen Steuerfahndung nur mäßiges Interesse wecken würden.

Krone ist als Mittelständler durchschnittlich erfolgreich und betrachtet als Patriarch auch die Angestellten als Teil seines Eigentums. In seinem Humankapital finden sich einige, die sich gegen solches Besitzdenken sträuben, andere würden gerne noch deutlicher dazu zählen. Eine ehemalige Sekretärin etwa sträubte sich, wurde von Krone aber auf der Kühlerhaube des «Autos der Woche» vergewaltigt. Das Ergebnis heißt Karl, wuchs bei der Mutter auf und taucht ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2008
Rubrik: Chronik, Seite 48
von Jürgen Berger

Vergriffen
Weitere Beiträge
Frau Siegfried

Der König erklimmt seinen Thron. Sein Thron ist ein wackeliger Matratzenstapel, eine Nummer zu groß und zu tückisch für einen wie Gunther (Ben Daniel Jöhnk), diesen Burgunderschlaffi. Als er im x-ten Anlauf endlich oben ist, hüpft er auf seiner Bettenburg herum wie ein verzogener Bengel. Bald wird er sich noch ganz anders lächerlich machen.

So viel zu König Gunther....

Traumpaar von einst

Wir persönlich hätten uns ja auch Margot Honecker und Wolf Biermann als «Traum­paar von einst» vorstellen können. Wo Florian Havemann in seinem symbolischen Vatermord-Wälzer «Havemann» gerade so lustig von einem One-Night-Stand der DDR-Staatsratsvorsitzenden-Gattin und -Volksbildungsministerin mit dem ausgebürgerten Sänger plauderte! Egal, ob es sich dabei um...

Unsittengemälde

Es ist ein Kleinod, dieses Pumpenhaus am nördlichen Rand des Münsteraner Stadtzentrums. Regelmäßig bespielt von Jugend- und Amateurtheatern und offen für Tanz, Konzerte und Lesungen, präsentiert es etwa im Quartalstakt Geheimtipps der Indie-Kunst – von Howe Gelb (Singer&Songwriter) bis andcompany&Co. (Space-Theater). Im Februar gastierte auf der gut 140 Plätze...