Premieren Oktober 2023

AALEN, THEATER DER STADT
1. Sobrie und Ruëll, Wutschweiger
R. Ella Elia Anschein 
7. Coste, Nein zum Geld!
R. Tina Brüggemann

ALTENBURG/GERA, THEATER
1. Goetz, Hokuspokus
R. Manuel Kressin 
14. Sommerfeldt, Das perfekteste Tier des Universums
R. Sophie Oldenstein
21. Roger-Lacan, Noch einen Augenblick (Encore un instant)
R. Manuel Kressin 
28.

Wilde, Dorian Gray
R. Sebastian Schlicht

AUGSBURG, STAATSTHEATER
7. nach Bulgakow, Meister und Margarita
R. Armin Petras

BADEN-BADEN, THEATER
27. Jelinek, Sonne/Luft
R. Damian Popp

BAMBERG, ETA HOFFMANN THEATER
6. Forster, Das Vermächtnis Teil 1
R. Sibylle Broll-Pape
8. de l´Horizon, Hänsel & Greta & The Big Bad Witch
R. Wilke Weermann

BASEL, THEATER
18. nach Melville, Immer Ärger mit Bartleby
R. Rocko Schamoni

BAUTZEN, DEUTSCH SORBISCHES VOLKSTHEATER
13. Glattauer, Die Wunderübung
R. Peter Kube
14. Gavran, Piwo (Bier)
R. Alexander Marusch
17. Siegfried, Wólbernosce oder Frau Müller dreht am Rad
R. Stephan Siegfried
29. nach Collodi, Pinocchio
R. Stefan Wolfram

BERLIN, BERLINER ENSEMBLE
6. Ferdinand und Ensemble, Insomnia (U)
R. Heiki Riipinen
13. Pauwels, Love Boulevard (U)
R. Lies Pauwels

BERLIN, DEUTSCHES THEATER
14. Vittucci, Hate me, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2023
Rubrik: Daten, Seite 62
von

Weitere Beiträge
Vorschau und Impressum 10/23

Pläne der Redaktion

In der letzten Saison unter Leitung von Barbara Frey zeigt die Ruhrtriennale u.a. eine Neuproduktion von Gisèle Vienne, «Extra Life» – ein Festivalreport

Andreas Beck startete mit fünf Jahren im Kinderballett, später ging’s von Eisleben über u.a. Kassel und Dortmund ans Wiener Volkstheater: ein Porträt

Sibylle Berg ist auf alles, was mit...

Viel Rauch, wenig Geld

Im Theater heißt es oft: Eine Inszenierung brauche nicht viel, um ihre Botschaft zu transportieren. Der Ausdruck bekommt in «Vendo Humo», das am Zürcher Theater Spektakel zu sehen war, eine neue Bedeutung: Wenn Juan Onofri Barbato in seinem Solo an einem erhöhten Tisch sitzt und ihn von links und rechts nur zwei sehr kleine Nebelmaschinen besprühen, dann ist die...

Struktur oder Mensch?

Wie davon erzählen, vom vermeintlichen Ankommen als Arbeitsmigrant:innen-Kind im bundesdeutschen Wohlstandswesten? Vom sich Heraufschwingen in den Kronleuchter der Wunschexistenz, die doch immer gefährdet und prekär bleibt? Von den Erinnerungen an die dauergestresste Mutter, die von Niedriglohnjob zu Niedriglohnjob hetzen musste, nie Zeit für sich hatte, das Kind...