Premieren im März · On Tour

Premieren im März · On Tour

Aachen, Grenzlandtheater
12. Shaffer, Komödie im Dunkeln
R. Harald Weiler

Aachen, Theater
14. Maslowska, Zwei arme, polnisch sprechende Rumänen
R. Tanja Krone
15. Palmetshofer, wohnen. unter glas
R. Marion Schneider-Bast

Aalen, Theater der Stadt
2. Schönherr, Der Weibsteufel
R. Nikolaos Boitsos

Anklam, Vorpommersche Landesbühne
16. Long, Shakespeares sämtliche Werke ... (leicht gekürzt)
R.

Cornelia Birkfeld (in Barth)

Annaberg, Eduard-von-Winterstein-Theater
17. Mnouchkine nach Mann, Mephisto
R. Dietrich Kunze
   
Augsburg, ensemble Theater
2. Glattauer, Gut gegen Nordwind
R. Jörg Schur

Bamberg, E.T.A.-Hoffmann-Theater
16. Hübner, Frau Müller muss weg
R. Gerhard Fehn
17. Richter, Electronic City (Airport Romance)
R. Alice Asper

Basel, Theater
16. Schmidt, Expats – Eidgenossen in Shanghai (U)
R. Antje Schupp
8. Marthaler, King Size
R. Christop Marthaler

Bautzen, Volkstheater
8. Thomas, Die acht Millionäre
(Puppentheater)
R. Therese Thomaschke

Berlin, Berliner Ensemble
8. Schiller, Kabale und Liebe
R. Claus Peymann
9. Handke, Die schönen Tage von Aranjuez. Ein Sommerdialog
R. Philip Tiedemann
 
Berlin, Deutsches Theater
28. Courteline, Reizende Leute
R. Andreas Kriegenburg
29. Horváth, Geschichten aus dem Wiener Wald
R. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2013
Rubrik: Daten, Seite 53
von

Weitere Beiträge
Warnung vor dem Munde

Alceste hat eine Portion üble Laune gefrühstückt. Jetzt kotzt er sich aus. Gründlich, wenn auch ohne Grund. Einen Anlass braucht Alceste nicht, prinzipielle Abscheu gegen Freund und Feind genügt völlig, nicht umsonst ist er als Molières «Menschenfeind» bekannt.

Michael Maertens hat für seinen Zürcher Alceste die Misanthropie in der Tat in sich hineingefressen....

Das unmögliche Kino

Wolfram Lotz will das Unmögliche: Er will nicht sterben, er will aufgehoben sein in der Welt, er will die Welt mit der Sprache erfassen. Weil er das alles will, will er auch ein unmögliches Theater. Lotz' Strategie der formalen Überforderung des Theaters ist die Konsequenz seiner inhaltlichen Überforderung, nicht umgekehrt. Die formale Überforderung kommt daher als...

Gegen den Rest der Welt

Breitbeinig harrt sie in ihrem Kerker aus. Johanna, das Trotzkind, verbannt in die Strafecke der Geschichte. Ihr Blick durchbohrt die Leere, sie ritzt einen Strich in den Unterarm, eine blutrote Zählung, Tag um Tag. Ihr Schopf: asymmetrisch geschoren. Selbst wenn das ihre Häscher waren, die Frisur passt zu ihr, der jugendlich Unangepassten, der Unbeugsamen, für die...