Premieren im Juni · On Tour · Hinweise · Fernseh-Suchlauf

Aalen, Theater der Stadt

Aalen, Theater der Stadt

5. Kelly, DNA

R. Marcus Krone

 

Altenburg/Gera, TPT

11. Kressin, So machen’s alle

R. Bernhard Stengele

 

Augsburg, Sensemble Theater

25. Reza, Kunst

R. Gianna Formicone

 

Augsburg, Theater

16. Bronsky, Die schärfsten Gerichte der tatarischen Küche

R. Pascal Wieandt

 

Baden-Baden, Theater

5. Teller, Nichts. Was im Leben wichtig ist 

R. Virginie Bousquet, Patrick 

 

Schadenberg

16. Nestroy, Der Talismann

R. Alexander Varesco (Marktplatz)

 

Bamberg, E.T.A.-Hoffmann-Theater

17. Stein, Dr. Faustus lights the lights

R.

Christoph Hetzenecker

24. Danckwart, Stadt Land Fluss

R. Gesine Danckwart

 

Bautzen, Theater

21. nach Balling/Bahs, Die Olsenbande und der große Hintermann

R. Lutz Hillmann (Ortenburg)

 

Berlin, Berliner Ensemble

18. Ionesco, Die Stühle

R. Sebastian Sommer

19. Toller, Der entfesselte Wotan

R. Veit Schubert

 

Berlin, Deutsches Theater

24. Busch, Das Gelübde (U)

R. Lily Sykes

25. Nolte, Gespräch wegen der Kürbisse (U)

R. Tom Kühnel

 

Berlin, Komödie

1. Softley/Jeffreys, Backbeat – Eine Beatles-Geschichte

R. Franz-Joseph Dieken

19. Albaum/Jacobs, Der Pantoffel-Panther

R. Horst Johannig

 

Berlin, Maxim Gorki Theater

9. Dömötör, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2016
Rubrik: Daten, Seite 64
von

Weitere Beiträge
«Unser Theater ist ein demokratisches Zentrum»

Musste das sein, dass noch die dümmsten Vorurteile gleich am Anfang der Reise bestätigt wurden? «Odin!», rief die Mutter auf dem Vorplatz des Bahnhofs in Gera am frühen Sonntagmorgen, «Odin, komm her!» Und der Kleine trabte gehorsam zu den Eltern; sein Vater setzte die Bierflasche an, spannte noch etwas drohend den Rücken, und man konnte nun die Schrift «Thor...

Die Liebe ist ein seltsames Spiel

Wollte man das Berliner Maxim Gorki Theater, das Shermin Langhoff und Jens Hillje seit drei Jahren auf Erfolgskurs halten, auf einen Nenner bringen, könnte noch immer das Begriffspaar herhalten, mit dem sich Shermin Langhoff zuallererst ins Berliner Bewusstsein hineinschrieb: «Beyond Belonging» hieß das Festival, das sie 2006 erstmals im HAU kuratierte. Damals noch...

Versuche im Visionären

Sie hat sich in den vergangenen Jahren zurückgezogen, jedenfalls ist schon seit Längerem wenig von ihr zu sehen: die Vision im Theater. Bildstarke, rätselhafte, beunruhigende, verstörende Bühnen werden seltener. Robert Wilson hat sich abgenutzt, junge Regisseure scheinen sich eher wenig für die Suggestivkraft fremder Bildwelten zu interessieren. Gegen diesen Trend...