Postkoloniales Kannibalenragout

nach Daniel Defoe «Robinson Crusoe»

Manch langjähriger Burg-Abonnent soll schmerz­lich zusammengezuckt sein, als er ansehen muss­te, wie der eine oder andere heilig rot­samtene Stuhl im Zuschauerraum von Joachim Meyerhoff sorgsam zerlegt wurde. Aber Robinson Crusoe strandet nicht von Ungefähr im hinteren Zuschauerrund des Wiener Theatertempels und muss sich trotz strengstem Denkmalschutz schließlich ein Not­lager zusammenbauen.

Deshalb werden in einer gut 45-minütigen Handwerksübung ausgewählte und besonders präparierte Stücke von Samt, Borten und mancher Holzleiste befreit und mit viel Heimwerker-Lust in ein kleines Kulturbiwak verwandelt.

Wer dahinter nur eine munte­re Bastelstunde von drei inszenierungs­tragenden, ewig jungen Sandkastenfreunden vermutet – neben Mey­erhoff noch Ignaz Kirchner als Freytag und Regisseur Jan Bosse –, liegt gründlich falsch. Tatsächlich handelt es sich um ein grundstürzend kulturkritisches Projekt aus kristallklarstem postkolonialem Gewissen. Man muss sich dazu den guten alten Robinson Crusoe als zerstörerischen alteuropä­ischen Aufklärer denken, der mit blind-mörderischem Hochmut über scheinbar minderwertige Kulturen herfällt, weshalb Meyerhoff in der ersten halben Stunde mit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2012
Rubrik: Chronik, Seite 60
von Franz Wille

Weitere Beiträge
Revolutionskuscheln

Erst vor Kurzem beschäftigte das Stuttgarter Staats­schauspiel sich en passant mit Albert Camus’ «Die Gerechten» (1949). Im nahe gelegenen Tübingen folgte jetzt mit Jean-Paul Sartres «Die schmutzigen Hände» (1948) das nächste Stück rund um die Frage, ob der politische Mord zur Durchsetzung hehrer Ideale gerechtfertigt sei. In beiden Fällen greift ein mit linken...

Leben und Arbeit

Theater heute Frau Sommer, Sie sind gerade 90 Jahre alt geworden und haben als Theaterverlegerin in Berlin, hier in Ihrem schönen Dah­lemer Verlags- und Wohnhaus, noch immer einen Zwölfstunden-Arbeitstag. Mit jener unermüdlichen Energie, die Sie offenbar schon früh angetrieben hat. Unmittelbar vor Kriegsende haben Sie mit kaum 23 in Berlin noch Ihr Studium der...

Chronik

Augsburg Fritz Kater «we are camera/jasonmaterial» · Berlin Molière «Der eingebildete Kranke», «Der Geizige» · Berlin/Dresden Ferenc Molnár «Liliom» · Bochum Gerhart Hauptmann «Vor Sonnenaufgang» · Essen nach Peter Weiss «Die Ästhetik des Widerstands» · Krefeld/Mönchengladbach Oscar Wilde «Bunbury oder Ernst sein ist wichtig» · Tübingen Sartre «Die schmutzigen...