Aus der Fremde

Sylvie Rohrer stammt aus Bern und lebt in Wien. Aber zu Hause fühlt sie sich nur auf der Bühne. Ein Porträt

Voriges Jahr hat Sylvie Rohrer den Himalaya bestiegen. Im Alleingang, ohne Sauerstoffflaschen. Und das kam so: Im Kasino des Burgtheaters sollte der Schweizer Musiker und Regisseur Ruedi Häusermann die österreichische Erstaufführung von Elfriede Jelineks «Über Tiere» inszenieren. Und er wollte das Stück mit einer einzigen Schauspielerin machen. Bei einem Text wie diesem könnte einem ein solches Vorhaben Angst machen.

Rohrer aber dachte nur: «Gut, dann will ich auf den Himalaya!»

Tatsächlich ist «Über Tiere», wie alle späteren Jelinek-Dramen, ein Hochgebirge von einem Text. Und überall tun sich Abgründe auf. In der charakteristischen Jelinek-Dialektik stehen einander zwei dunkle Seiten des Begehrens gegenüber. Zuerst spricht eine Frau, die in masochistischer Selbstzerfleischung die schwindende sexuelle Attraktivität ihres Körpers beklagt. Danach reden männliche Kunden eines Escort-Service über die von diesem vermittelten Prostituierten, als wären es Tiere. Keine angenehme Lektüre. Doch Sylvie Rohrer war von dem Stück auf Anhieb hingerissen. «Wenn man so einen Text drei Stunden täglich spricht und lernt, kann man wirklich in ihn eindringen, sich ihn einverleiben. Ich beneide auch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juli 2008
Rubrik: Akteure, Seite 40
von Wolfgang Kralicek

Vergriffen