Porträt des Künstlers als Legende

Schaupielerfilme auf der Berlinale: Klaus Kinski, Otto Sander, Pieter Dirk Uys

Klaus Kinski war schon zu Lebzeiten eine Legende und wurde es nach seinem Tod 1991 um so mehr. Und wie man so sagt bei Legenden: «Ich habe ihn noch erlebt.» 1962, als er auf Deutschlandtournee in wechselnden Kostümen und Dekors Monologe von Hamlet bis Franz Moor schrie, kreischte, flüsterte und ächzte. Wenn jemand an der falschen Stelle hustete oder lachte, schleuderte er Kronleuchter (mit brennenden Kerzen!) ins Publikum. Kinski wurde schon damals vergöttert und geschmäht, gepriesen und verdammt wie niemand sonst.


 

Christus Kinski

An die 30 Sprechplatten nahm er auf, mit Gedichten von Villon, Baudelaire und Rimbaud, Werken von Goethe, Dostojewski und Büchner. Dann, 1971, spricht er Kinski, nicht im Tonstudio, sondern in der Deutschlandhalle. «Jesus Christus Erlöser» heißt der Text, den er zehn Jahre lang immer wieder überarbeitete und der, 30 Schreibmaschinenseiten lang, daherkommt wie ein Aufruf mit Flammenschwert. Es ist eine Radikalversion des Neuen Testaments mit einem Christus, der «Prostituierte, Zigeuner und die schreienden Mütter von Vietnam» um sich sammelt und zum Che Guevara des Glaubens und des Aufruhrs wird. Wie in Pasolinis «Matthäus-Evangelium», wie in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2008
Rubrik: Akteure, Seite 35
von Renate Klett

Vergriffen
Weitere Beiträge
12 rollen am BE

Erwin Geschonneck war schon 43 Jahre alt, als er in seiner Heimatstadt Berlin debütierte. In der ersten Aufführung des neugegründeten Berliner Ensembles, Brechts «Herr Puntila und sein Knecht Matti», spielte er den proletarischen Widerpart des Gutsbesitzers und Leuteschinders, den der von Brecht aus der Schweiz geholte Leonard Steckel schon bei der Zürcher...

Heilsame Atemübung

Ständig knackt der Mann Nüsse. Hirnförmige Walnüsse natürlich, denn Peter Lohmeyer als Sebastian Färber, Spitzenarchitekt und Workaholic, besteht selbst nur noch aus Hirn. Tag und Nacht sitzt er über seinen Bauplänen, jagt genialisch den Zeichenstift übers Papier und futtert Walnüsse, die er wie Qi-Gong-Kugeln in der linken Hand klackern lässt, bevor er sie knackt....

Laughing Fit to Kill

Daniel Schreiber Was halten Sie vom Phänomen der «Obamania»?

Werner Sollors Die überraschend guten Vorwahlergebnisse für Barack Obama in der Demokratischen Partei speisen sich aus den verschiedensten Quellen. Vorrangig ist wohl die weitverbreitete Vermutung, dass Obama, sollte er nomi­niert werden, bessere Chancen gegen einen Republikaner wie McCain hätte, weil er...