Pop Up!

Berlin Hebbel am Ufer (HAU 1): Monteverdi «L’Orfeo»

Zunächst mal: Warm machen! Aus dem Orchestergraben tönen in unregelmäßigen Abständen die ersten Takte von Monteverdis «L’Orfeo» von 1607. Auf der Bühne häufelt ein glitter–geschmink­tes Girl im hautfarbenen Minikleid einen Kreis aus weißen Steinen auf, balanciert dabei auf schwindelerregenden Pumps, zumal, wenn sie sich ganz tief hinabbeugt und den Popo in Richtung Publikum bohrt.

Außerhalb des bukolischen Kreises flanieren und schäfer–stündeln Hirten und Nymphen; die meisten sind in eine Art transparentes Ganzkörperkondom gezwängt, was die Figuren praller, um nicht zu sagen: wursthaft erscheinen lässt. Ein hübscher Schnauzbartträger liegt auf dem Bauch und lässt geschmeidig die Lenden rotieren. Trockenübungen für später?

Die Orgie, die das Pornofilmset zum Auftakt der Barockoper im HAU 1 noch verspricht, kommt dann aber leider nicht zustande. Stattdessen performen die trefflichen Sängerinnen und Sänger rund um die extremfeministische Postpunk­ikone Peaches – von der noch die Rede sein wird – eine mit wenigen Ausnahmen doch recht konventionelle Opernaufführung. Und die erzählt den Mythos von Orpheus, der seiner toten Geliebten Eurydike in die Unterwelt folgt und aus Mangel an ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2012
Rubrik: Chronik: Berlin Hebbel am Ufer, Seite 54
von Eva Behrendt

Weitere Beiträge
Cornelia Fiedler: Dringlichkeit? Gefällt mir.

Mit einem bunten Strauß an schlechten Nachrichten eröffnet Joachim Lux das Körber Studio Junge Regie. Der Theaternachwuchs nimmt ihn im Foyer des Thalia in der Gaußstraße angemessen ungemütlich im Stehen entgegen: Die Kultur werde «sturmreif geschossen», diagnostiziert Lux mit Blick auf die niederländischen Sparexzesse und das gerade druckfrische Pamphlet...

Tarantellas Veitstanz

Der Säugling liegt auf dem blanken Boden in der Mitte der Bühne. Er blinzelt in die riesige grelle Industrielampe, die wie ein Damoklesschwert über ihm pendelt, zuckt mit den Armen und schließt die Augen. Kurz zuvor hatte Jokaste ihn hier abgelegt und seinem Schicksal überlassen, das ihn alsbald in Gestalt der kriechenden, rollenden Horde der Ödipus–kindeskinder...

Christopher Schmidt: Da kommt was hoch

Als im Sommer 2009 das Foto eines erstaunlich gut erhaltenen Bugatti Brescia Typ 22 Roadster, Baujahr 1925, um die Welt ging, setzte das die Fantasie in Gang. Dass da eines der schönsten Automobile, die jemals gebaut worden waren, über siebzig Jahre lang auf dem Grund des Lago Maggiore gelegen hatte, konserviert von den Schichten aus Schlamm und Schlick wie die...