Pop Up!

Berlin Hebbel am Ufer (HAU 1): Monteverdi «L’Orfeo»

Zunächst mal: Warm machen! Aus dem Orchestergraben tönen in unregelmäßigen Abständen die ersten Takte von Monteverdis «L’Orfeo» von 1607. Auf der Bühne häufelt ein glitter–geschmink­tes Girl im hautfarbenen Minikleid einen Kreis aus weißen Steinen auf, balanciert dabei auf schwindelerregenden Pumps, zumal, wenn sie sich ganz tief hinabbeugt und den Popo in Richtung Publikum bohrt.

Außerhalb des bukolischen Kreises flanieren und schäfer–stündeln Hirten und Nymphen; die meisten sind in eine Art transparentes Ganzkörperkondom gezwängt, was die Figuren praller, um nicht zu sagen: wursthaft erscheinen lässt. Ein hübscher Schnauzbartträger liegt auf dem Bauch und lässt geschmeidig die Lenden rotieren. Trockenübungen für später?

Die Orgie, die das Pornofilmset zum Auftakt der Barockoper im HAU 1 noch verspricht, kommt dann aber leider nicht zustande. Stattdessen performen die trefflichen Sängerinnen und Sänger rund um die extremfeministische Postpunk­ikone Peaches – von der noch die Rede sein wird – eine mit wenigen Ausnahmen doch recht konventionelle Opernaufführung. Und die erzählt den Mythos von Orpheus, der seiner toten Geliebten Eurydike in die Unterwelt folgt und aus Mangel an ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2012
Rubrik: Chronik: Berlin Hebbel am Ufer, Seite 54
von Eva Behrendt

Weitere Beiträge
Christian Rakow: Die Kunst der Direktheit

Es braucht einen ganz eigenen Humor, um derart entwaffnend zu sein. Da bewegt sich Katrin Wichmann als Witwe Jelena nun schon geraume Zeit in einem Haushalt von verzärtelten, in sich selbst versunkenen Kleinbürgern aus der Feder Maxim Gorkis (Regie: Jette Steckel). Bis mit einem Mal ein ganzer Schwall Verachtung aus ihr herausplatzt: «Was glauben eigentlich all...

Neue Stücke: Alles neu macht der Mai

Nächstes Jahr feiert der Heidelberger Stü­cke­markt seinen 30. Geburtstag. Er wird dann definitiv nicht mehr zu den heranwachsenden Festivals zählen, auch wenn er sich den ganz jungen Autoren verschrieben hat. 2013 wäre also eigentlich das Jahr gewesen, in dem man das Festival neu hätte einkleiden können. Der Zufall aber wollte es, dass ausgerechnet ein Jahr vor...

Elf Regieschulen

Berlin

Hochschule für Schauspielkunst
«Ernst Busch» Berlin
Belforter Straße 15
10405 Berlin
www.hfs-berlin.de/regie/bewerbungen/
regie@hfs-berlin.de
030 755 417-211

Zugangsvoraussetzungen
Eine besondere künstlerische Begabung, theater­praktische Tätigkeiten, möglichst berufsspezifische Erfahrungen, in der Regel die allgemeine Hochschulreife.
Bei ausländischen Bewerbern die...