Politthriller

Augsburg: Jean-Paul Sartre «Die schmutzigen Hände»

Es war sein erfolgreichstes Drama und sein größter Misserfolg zugleich: «Die schmutzigen Hände», Jean-Paul Sartres Stück über einen politischen Auftragsmord, hat sich am Abend der Uraufführung 1948 in Paris verselbständigt – und alle Versuche des Autors, es wieder einzufangen, zeigten sich wenig effektiv. Publikum und Kritik feierten das Stück als antikommunistisches Statement – ein Schlag ins Gesicht für den Schriftsteller und Philosophen, der sich selbst als «Weggefährten» der revolutionären Parteien Europas sah.

Von dieser ideologiegeschichtlichen Vorbelastung ist am Theater Augsburg wenig zu spüren. Unvoreingenommen, mit sehr heutigem Blick machen sich die Regisseurin Heike Frank und ihr Team daran, den Stoff auf seine zeitlosen Qualitäten hin zu prüfen. Sie klopfen ordentlich Staub ab, kürzen den Text auf zwei Stunden und finden einen Politthriller vom Feinsten. Rückblickend wird die Geschichte eines Mordes aufgerollt, von dem inzwischen keiner mehr etwas wissen will. 1943 schien dieser aber notwendig, als Illyrien, ein fiktiver Balkanstaat mit starken Ähnlichkeiten zu Ungarn, von Deutschland besetzt war. Also wurde Hugo, ein tatendurstiger Jungrevoluzzer aus gutem Hause, beim ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2013
Rubrik: Chronik, Seite 46
von Cornelia Fiedler

Weitere Beiträge
Außer Kontrolle

Woyzeck hat die Falsche umgebracht. Hätte er doch die Hauptmänner genommen, oder Dok­toren, oder allen voran den Pfarrer «mit seinem widerwärtigen klerikalen Angstkontrollsystem» (Richter), vielleicht hätte sich dann was geändert. Oder? Falk Richter hat sich in seiner Düsseldorfer «Textperformance» nicht weniger vorgenommen, als Büchners radikales Werk...

Kiosk statt Delikatessen

Die Existenz des Wuppertaler Schauspiels war bedroht, Spartenschließung angekündigt. Ist es nun gerettet? Gerettet durch Intendantenkündigung? Die Erneuerung des Wuppertaler Theaters hatten sich die Stadtpolitiker vor fünf Jahren von der Wahl Christian von Treskows (Schauspiel) und Johannes Weigand (Oper) als Intendanten gewünscht. Jetzt wurden die Verträge beider...

Abseits des Weltinteresses

Sofia liegt nicht am Weg. Wer sich dessen wirklich bewusst werden will, steigt in Wien in den Zug. In etwas über 30 Stunden ist man am äußeren europäischen Rand. Zwischen Budapest und Bukarest hat man eine Nacht im ungarischen Speisewagen verbracht, wo zu magenzersetzendem Filterkaffee gegen alle EU-Gesetze geraucht wurde, dass die schmutzigen Scheiben beschlugen;...