Plastisches Denken

Mit einem Doppelprojekt aus «Faust» und «Antifaust» beendet Jo Fabian seine nur drei Jahre dauernde Arbeit als Schauspieldirektor in Cottbus

Am Ende ist es eine runde Sache. Buchstäblich. Wieder und wieder zieht der wie Prometheus angekettete Faust mit langen Hörnern auf dem Kopf sisyphosgleich im Kreis durch die Metallarena mit zwei gigantischen Kreuzen – eins stehend, eins liegend. Auf dem hohen Kreuz thront ein blütenweißer Engel mit riesigen Flügeln, während auf dem anderen Mephisto in weißer Maske und schwarzem Engelskostüm Platz genommen hat.

Wie ein Raubvogel, der auf das Ensembletreiben unter sich blickt, begierig zuzuschlagen im Moment der Schwäche, um eines dieser Menschlein, die hier auf dieser Mad-Max-Arenabühne oder Arche, den Weg zum Seelenheil diskutieren. Er selbst spricht in einem dunklen Pathos, das an Rammstein erinnert, doch spricht er nur selten. Unter ihm ein Wimmelbild der menschlichen Existenzen: Da gibt es den rhetorischen Anführer mit dem silberbe­hängten Hirtenstab, eine Jesusfigur, die reihenweise Füße wäscht und später zum Maschinengewehr greift, einen weisen und zweifelnden Schriftgelehrten, eine wundertätige Frau, die nach 40-täger Fastenzeit nach Salz und Brot ruft. Sie wandeln umher in Kostümen, die an einen Sandalenfilm erinnern, ihre Worte ein Kreiseln um (christliche) Religion, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2020
Rubrik: Aufführungen, Seite 46
von Torben Ibs

Weitere Beiträge
Yael Ronen & Dimitrij Schaad: (R)Evolution

Figuren:

Richard «Ricky» Martin/Alecto Dimitrij Schaad
Dr. Stefan Frank/Alecto Tim Porath
Tatjana/Alecto Marina Galic
Lana/Alecto Birgit Stöger
René André Szymanski

SZENE 1 – Introduction

Monolog Dimi Guten Abend, meine sehr geehrten Damen und Herren.
Bevor es losgeht, würde ich Sie gerne mit den neuen Privatsphäre-Einstellungen und Nutzungsbedingungen des Thalia...

Glücksfall und Rückendeckung

Eva Behrendt Herzlichen Glückwunsch zur Auswahl – und dazu, dass die Quote mit sechs Inszenierungen von Regisseurinnen sogar über­erfüllt wurde. Wie ist das gelungen?

Margarete Affenzeller Eigentlich war’s ganz leicht. Es war in letzter Zeit kaum noch die Rede von der Quote, auch nicht in der Schlussdiskus­sion. Wir waren uns schon im Mai, als Yvonne Büdenhölzer...

Freie Szene: Was will das Kind?

Die ersten Minuten passiert nichts. Ein buntes Bühnenbild, ein wallendes Laken an der Decke, es dominiert die Farbe Rosa. Eine Höhle? Im Innern des Schweinebauchs? Schließlich betreten fünf Performer die Bühne und beschreiben Menschen, die sie in den vorausgehenden Minuten offenbar im Publikum beobachtet haben. Bewegungen, Kleidungsstücke, Gespräche, Frisuren. Das...