Plastiksessel im Schinkel-Bild

Dortmund: Uraufführung von Anna Behringers «Aufzeichnungen aus einer Doppelhaushälfte» am Schauspielhaus, Regie: Thirza Bruncken.

Angst haben wir alle. Wer weiß, dass er ein Einzelner ist, hat sie: eine Grundbefindlichkeit des modernen Individuums. Das gilt auch soziologisch: Je freier eine Gesellschaft, je individualisierter, desto mehr diffuse Angst. Das zeigt uns auf belustigende Weise das Stück «Aufzeichnungen aus einer Doppelhaushälfte». Verfasst hat es eine «Anna Behringer», inszeniert hat es Thirza Bruncken. Am Dortmunder Theater spielt man das Versteckspiel um die pseudonyme Autorin mit Vergnügen.



Variantenreich ist die Anlage der Kurz­szenen: Monologe, in denen ohne Punkt und Komma Gedankenfetzen wie automatisch aufgeschrieben sind, echte symmetrische Dialogszenen und oft komplementäre Scheindialoge: Eine(r) spricht, der, die andere schweigt mit Stummelsätzen. Die Themen sind banal, aber alle Szenen bohren sich zu einer höhnisch absurden Pointe durch. Ein Nachbar beschwert sich über die Anpflanzungen seiner Nachbarin mit detaillierter juristischer Sachkenntnis und wettert schließlich gegen die mondförmige Gartenlampe, weil sie ein islamistisches Signal sei. Eine Nachbarin, deren Kind von dem harmlosen Hund nebenan etwas gekratzt wurde, fordert die Tötung des Hundes, weil nur so mit absoluter ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2009
Rubrik: Repertoire, Seite 48
von Gerhard Preußer

Vergriffen
Weitere Beiträge
Eine böse Überraschung

Es war ein Schachzug von Erhard Friedrich, mit dem zusammen ich 1960 «Theater heute» gegründet hatte. Davon, dass Siegfried Melchinger Anfang 1963 Mitherausgeber der Zeitschrift  wurde, versprach sich der Verleger Friedrich mehr Leser aus dem Bildungsbürgertum und damit einen Zuwachs an seriösem Ansehen für die Zeitschrift. Und vielleicht auch ein Gegengewicht zu...

Premieren im Dezember

Aachen, Theater
Kasse: 0241/47 84 244
    18.    Bernhard, «Die Macht der Gewohnheit», R. Jenny Nörbeck

Aalen, Theater der Stadt
Kasse: 07361/522 600
    19.    Orton, «Beute», R. Jürgen Bosse

Altenburg/Gera, TPT
Kasse Altenburg: 03447/585 161
Kasse Gera: 0365/827 91 05
    5.    Neumann, «Herzschritt», R. Amina Gusner (in Altenburg)
    6.    nach Preußler, «Der Räuber...

Blindgänger, implodiert

Die Verhinderung der Uraufführung von Fassbinders «Der Müll, die Stadt und der Tod» 1985 war einer der wichtigsten öffentlichen Akte der Selbstbehauptung der Juden in Deutschland nach 1945. Die schon vorangegangene Verhinderungsaktionen zeigen aber auch, dass noch weitere Interessen im Spiel waren: Die Stadt Frankfurt wollte diese Art Aufarbeitung des Häuserkampfes...