Plastiksessel im Schinkel-Bild

Dortmund: Uraufführung von Anna Behringers «Aufzeichnungen aus einer Doppelhaushälfte» am Schauspielhaus, Regie: Thirza Bruncken.

Angst haben wir alle. Wer weiß, dass er ein Einzelner ist, hat sie: eine Grundbefindlichkeit des modernen Individuums. Das gilt auch soziologisch: Je freier eine Gesellschaft, je individualisierter, desto mehr diffuse Angst. Das zeigt uns auf belustigende Weise das Stück «Aufzeichnungen aus einer Doppelhaushälfte». Verfasst hat es eine «Anna Behringer», inszeniert hat es Thirza Bruncken. Am Dortmunder Theater spielt man das Versteckspiel um die pseudonyme Autorin mit Vergnügen.



Variantenreich ist die Anlage der Kurz­szenen: Monologe, in denen ohne Punkt und Komma Gedankenfetzen wie automatisch aufgeschrieben sind, echte symmetrische Dialogszenen und oft komplementäre Scheindialoge: Eine(r) spricht, der, die andere schweigt mit Stummelsätzen. Die Themen sind banal, aber alle Szenen bohren sich zu einer höhnisch absurden Pointe durch. Ein Nachbar beschwert sich über die Anpflanzungen seiner Nachbarin mit detaillierter juristischer Sachkenntnis und wettert schließlich gegen die mondförmige Gartenlampe, weil sie ein islamistisches Signal sei. Eine Nachbarin, deren Kind von dem harmlosen Hund nebenan etwas gekratzt wurde, fordert die Tötung des Hundes, weil nur so mit absoluter ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2009
Rubrik: Repertoire, Seite 48
von Gerhard Preußer

Vergriffen
Weitere Beiträge
Mütterchen Mord

Es ist eine wunderbare Ergänzung zu Alexander Granachs zu Herzen gehender, mit nichts beschönigender, unsentimentaler Verve erzählten Autobiografie «Da geht ein Mensch»: der Band mit Briefen, die Granach von 1934 bis 1945 aus Polen, der Ukraine, der Sowjetunion und den USA an seine in der Schweiz gebliebene langjährige Gefährtin und Geliebte Lotte Lieven...

Blindgänger, implodiert

Die Verhinderung der Uraufführung von Fassbinders «Der Müll, die Stadt und der Tod» 1985 war einer der wichtigsten öffentlichen Akte der Selbstbehauptung der Juden in Deutschland nach 1945. Die schon vorangegangene Verhinderungsaktionen zeigen aber auch, dass noch weitere Interessen im Spiel waren: Die Stadt Frankfurt wollte diese Art Aufarbeitung des Häuserkampfes...

Das isch d Situation

Mit Easy Listening beginnt der Abend: softe Loungemusik (Carlos Santana) vor geschlossenem Vorhang, das Saallicht noch an, einzig ein Diener mit geschlossenen Augen drückt sich an den Rand des Bühnenportals. Stumm steht er da vis-à-vis des Publikums, wie sein blickloses Spiegelbild. Lang dauert die Musik (gespielt von Lars Wittershagen), sehr lang, zehn Minuten,...