Pizza oder Hähnchenbein?

Zimbabwes Theater agiert nicht nur im Widerstand gegen Mugabes despotische Herrschaft, sondern es ist zugleich ein Ort ästhetischen Erlebens und Schmiede künstlerischer Vielfalt und Innovation

Theater heute - Logo

Aids, Cholera, Zerstörung der Townships durch das Mugabe-Regime, Gewalt im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen, Lebensmittelknappheit, Vertreibung weißer Farmer und Hyperinflation. So sieht das Bild aus, das die Medien seit der Jahrtausendwende von Zimbabwe, dem einstigen Hoffnungsträger Afrikas zeichnen, als dessen Kornkammer und demokratisches Vorbild der postkoloniale Staat in den 1980er Jahren galt.

Eine erste Autofahrt vor Ort bestätigt zunächst die Schlagzeilen.

Ein Kombitaxi nach dem anderen rattert auf der mehrspurigen Hauptstraße A1 den Hügel in Avondale hinunter, einem wohlhabenden Stadtteil im Norden der Hauptstadt Harare. Unzählige Schlaglöcher zwingen die Fahrer der von Menschen überfüllten weißen Kleinbusse zu waghalsigen Ausweichmanövern, an einigen Stellen unterspült Wasser aus zerborstenen Leitungen den Asphalt. Doch hinter den angrenzenden Zäunen lassen blühende Büsche und Bäume prächtige Gärten erahnen, die Villen aus der Kolonialzeit umgeben. Neben gut betuchten Zimbabwern haben sich hier Botschaften und Hilfsorganisationen niedergelassen.

Nach einigen hundert Metern gen Süden Richtung Zentrum kreuzen die Kombitaxis die Josiah Tongogara Street. Nur ein penibel ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2013
Rubrik: Ausland, Seite 50
von Julius Heinicke

Weitere Beiträge
Premieren im Juni · On Tour

Aachen, Theater
6. Mansmann, Arm sein
R. Nora Mansmann
7. Foer, Tiere essen (U)
R. Stefan Nolte

Aalen, Theater der Stadt
15. Gombrowicz,
Yvonne, die Burgunder­prinzessin
R. Nikolaos Boitsos
22. Hauff, Das Wirtshaus im Spessart
R. Ingmar Otto
29. Vallejo, In der brennenden Finsternis
R. Marguerite Windblut
30. nach Herrndorf, Tschick
R. Anne Vogtmann & Larissa Werner

Altenburg/Ge...

Das Agora-Prinzip

Im blütenweißen Hemd tritt Alex Baur, geschätzter Endfünfziger, nach drei Prozess­tagen in den Zeugenstand, um stellvertretend das «letzte Wort der Angeklagten» zu sprechen. Die Tatverdächtige ist Baurs Arbeitgeberin, die Schweizer «Weltwoche» – bekanntermaßen ein Blatt, das Minarette, Kopftücher, Homosexuelle und andere traditionell eher SVP-ferne Phänomene zu...

Zwei kurze Stücke über die Liebe

Der russische Autor und Theatermacher Iwan Wyrypajew hat bisher unter anderem die poetische Textperformance «Sauerstoff» oder den trockenen Massenmördermonolog «Juli» vorgelegt. Sein Stück «Illusionen» wurde 2011 auf Deutsch in Chemnitz uraufgeführt, die Figuren haben englische Vornamen, und die Form des Stücks ist sichtlich von Erzähltheaterformaten à la Forced...