«Mich interessiert nur die Antwort durch dein Spiel»

Peter Zadek war immer ein hochproduktiver Störfall im Theater: ein geradezu dogmatisch unideologischer Regisseur, der seine Inszenierungen nicht aus Konzepten, sondern aus der Beobachtung von Schauspielern entwickelte; der nie einen wiedererkennbaren Stil erfand, weil er sich damit nur gelangweilt hätte, und der für jedes Stück, jeden Stoff neue Formen suchte. Zadek war dabei im­mer auch ein Verschwen­der – seiner selbst und der Theater, an denen er arbeitete: Zeit, Geld und Aufwand zählten nicht, nur das Ergebnis. Auf den folgenden Seiten erzählt Gert Voss von seiner Begegnung und der Arbeit mit Zadek; nachgezeichnet werden Zadeks Stationen von Ulm über Bremen nach Bochum und wichtige Inszenierungen der letzten Jahrzehnte; am Ende als Ausblick ein kurzer Abriss der «Methode Zadek».

Peter Zadek habe ich, ehrlich gesagt, so kennengelernt: Es gab ein Gastspiel des Hamburger Schauspielhauses mit «Othello» in Stuttgart in den 70ern, als wir noch mit Claus Peymann dort waren. Und so eine Art von Theater hatte ich noch nie in meinem Leben gesehen. Ich war völlig begeistert, um nicht zu sagen geschockt, weil ich dachte: Hier sind gar keine Spielregeln zu erkennen, alles ist möglich. Und ich war auch noch nie in einem Parkett, wo die Leute so derart wütend getobt haben. Immerhin waren die Stuttgarter damals durch Peter Palitzsch und später durch uns schon einiges gewohnt.

Aber diese Art von Direktheit, wenn Wildgruber zum Schluss Desdemona umbringt, das empfanden die Leute als Skandal, als Geschmacklosigkeit, als freche Provokation.
 

Uli (Wildgruber) war ja total verschwitzt, die schwarze Schminke färbte überall ab, und Eva (Mattes) war auch schon ganz schmutzig davon. Dann lagen diese verschwitzten dicken Menschen aufein­ander – waren ja beide ganz schön üppig –, und er erdrosselte sie, d.h. er hat sie abgeschlachtet, und sie hat gequiekt wie ein Schwein. Das fanden die Leute schon wahnsinnig, denn normalerweise will man an der Stelle den schönen Tod sehen, den ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2009
Rubrik: Peter Zadek 1926-2009, Seite 4
von Franz Wille

Vergriffen