Schwummrige Aussichten

«Parallele Städte/Ciudades Paralelas» von Lola Arias und Stefan Kaegi – diesmal in Warschau

Was haben Städte gemeinsam, und worin unterscheiden sich ihre gleichen Einrichtungen? Fabriken, Bibliotheken, Einkaufszentren, Bahnhöfe, Hotels gelten als Knotenpunkte urbanen Lebens. Letztes Jahr im Herbst startete das auf vier Städte angelegte Projekt in Berlin, es folgten Buenos Aires und Warschau, schließlich Zürich. Es dürfte kaum reguläre Zuschauer gegeben haben, denen der vergleichende Blick im Ganzen vergönnt war.

Die Kuratoren Lola Arias und Stefan Kaegi hatten wohl auch kaum ein solches Jetset-Publikum im Sinn, eher die Erkundung des von verschiedenen Künstlern entwickelten, site-specific dokumentarischen Theaters zu unterschiedlichen Bedingungen. Expeditionen in die unbekannte Gegenwart, manchmal mit kleinen Interventionen oder auch schon ganz Rimini-klassisch als biografisch-soziologische Geschichten.

Glühende Haufen

In Warschau hat sich die Sache auf jeden Fall gelohnt. Der Argentinier Gerardo Naumann wählte für seine Fabrik-Exkursion eine riesige Stahlhütte am nördlichen Stadtrand aus. Die heutige Huta Arcelor Mittal hatte einst 10.000 Beschäftigte und war ein Schauplatz der Soli­darnosc-Streiks von 1980. Inzwischen arbeiten in dem modernisierten Werk nur noch 500 ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2011
Rubrik: Magazin, Seite 61
von Thomas Irmer