Organisation ist nicht alles

Wie dramatisiert man schwerelose Ausbeutungsverhältnisse? Felicia Zeller recherchiert den besserverdienenden Familienstress und schreibt «Gespräche mit Astronauten».

Franz Wille «Gespräche mit Astronauten» handelt von Familien, die ein Au-pair beschäftigen. Wie sind Sie auf das Thema gekommen?
Felicia Zeller «Gespräche mit Astronauten» entstand als Auftragsarbeit für das Theater Freiburg, das sich als Grundpersonal des Textes Au-pairs in Gastfamilien gewünscht hat. Wie immer stellt (und löst) sich für mich die Frage nach dem eigentlich unterliegenden Thema erst bei der Recherche und der konkreten Arbeit am Text. Heutzutage ist es schwer, ein flexibles, bezahl­bares Kindermädchen in Deutschland zu organisieren.

So wird das Arbeitsverhältnis Au-pair (auf Gegenseitigkeit), welches offiziell dem Kulturaustausch und Spracherwerb für junge Menschen dienen soll, immer mehr zur Quelle für verfüg­bare Arbeitskräfte für Haushalt und Kinder. Aber wir haben einfach kein offenes Verhältnis zum Dienst-, Haus- oder Kindermädchen mehr, obwohl wir sie als berufstätige Frauen und Männer mit Kindern in Rest- und Rumpffamilien so dringend brauchen. Nein, es muss politisch korrekt sein. Wir sind gerecht. Das Verleugnen von Hierarchie seitens der Gastmütter, die massiv in Zeitgestaltung und Raummöglichkeiten der Au-pairs eingreifen (können), gehört zu einer der im ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen
Weitere Beiträge
Das isch d Situation

Mit Easy Listening beginnt der Abend: softe Loungemusik (Carlos Santana) vor geschlossenem Vorhang, das Saallicht noch an, einzig ein Diener mit geschlossenen Augen drückt sich an den Rand des Bühnenportals. Stumm steht er da vis-à-vis des Publikums, wie sein blickloses Spiegelbild. Lang dauert die Musik (gespielt von Lars Wittershagen), sehr lang, zehn Minuten,...

Maos Alzheimer

frage: was wird man schon bei einem fünf-minütigen besuch in peking sehen? antwort: zunächst einmal zahlen. ja, jede menge zahlen haben sich schon vor der ankunft vorgedrängt und verstellen einem bei der ankunft die sicht auf die stadt. und es sind nicht etwa mickrige europäische zahlen, nein, hier hat man es immer mit millionen und hunderten millionen, mit...

Snapshot Beijing

Eines steht fest: Der Verkehr reißt nicht ab.

Um von A nach B zu kommen, nehme ich ein Taxi.

Taxifahrer 1: Herr Wang (sehr dünn).

Taxifahrer 2: Herr Wang (mitteldick).

Taxifahrer 3: redet ohne Unterlass und freut sich ungemein. Worüber, erschließt sich nicht sofort. Erst nach einer Weile begreife ich: Er redet nicht etwa mit mir, dem Fahrgast, sondern mit dem...