Omnipotente Lebensretter

Wie ein Deus ex machina kann das Fernsehen über Menschen in der Krise kommen – neuerdings auch in Bärbel Schäfers Sendung «Ich will zurück ins Leben»

Die Frau in Schaftstiefeln und Seidenkleid, die etwas unbeholfen über die Ponywiese stapft, ist nicht aus dieser Gegend. Trotzdem kennt hier in der Ostprignitz jeder Dorfbewohner ihr Gesicht: Bis vor ein paar Jahren machte Bärbel Schäfer eine der erfolgreichsten Nachmittagstalkshows des deutschen Fernsehens. Nichts Irdisches war ihr und ihren Talkgästen fremd; vor allem bei den Zuschauern aus den neuen Bundesländern war die Lebenshilfe aus dem Fernsehapparat deshalb ausgesprochen beliebt. Vielleicht hat auch Michaela seinerzeit zu Bärbels Publikum gehört.

Das würde erklären, warum sich die junge Frau nun in ihrer Not nicht an eine psychotherapeutische Beratungsstelle wandte, sondern Bärbel Schäfer anvertraute – und damit einem Millionenpublikum. 

Seit sich ihr alkoholabhängiger Mann vor vier Jahren im Wohnzimmersessel mit einer Schrotflinte erschossen hat, leidet Michaela unter schweren Depressionen; inzwischen ist die 33-jährige Verwaltungsangestellte dauerhaft krankgeschrieben. Seit einem Jahr hat sie ihr Hofgrundstück bei Neuruppin nicht mehr allein verlassen. Ihre beiden Kinder müssen von den Großeltern zum Kindergarten gebracht werden, der romantische Fachwerkhof – einst ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2006
Rubrik: Medien/TV, Seite 64
von Klaudia Wick

Vergriffen
Weitere Beiträge
Endspiel, was sonst

1. Warum machen wir das? Man muss ja keine Theaterkritiken schreiben. 

Am Theater kann einen zunächst reizen, dass es als generalistische Form, die im Glücksfall zum Gesamtkunstwerk gerät, alle oder fast alle anderen Genres vereint. Das ist für den Kritiker mindestens eine intellektuelle Herausforderung, erklärt aber noch nicht wirklich sein Objekt der Begierde....

Kein Platz an der Sonne

Rechts ist Preußen. Links liegen die Vereinigten Staaten von Amerika. Dazwischen zieht sich ein schmales Bühnenfeld für den Atlantischen Ozean, über den ein hölzernes Boot – gewiss nicht stabiler als die Seelenverkäufer, die afrikanische Flüchtlinge an Europas Küsten spülen – die deutsche Auswandererfamilie Mentis ins Gelobte Land schifft. Aber Miss Liberty...

Notizen

Historische Pointe

Um die Uraufführung von Elfriede Jelineks neuem Stück «Ulrike Maria Stuart», die das Thalia Theater am 28. Oktober plant, ist ein Streit mit Bettina Röhl entbrannt. Die Tochter von Ulrike Meinhof sieht ihre und ihrer Mutter Persönlichkeitsrechte verletzt. «Was Jelinek über Mutter Meinhof liefert, ist historisch, faktisch, wenn ich es so positiv...