Oben und unten

nach Tolstoi «Tolstoi. Licht und Finsternis»

«Licht und Finsternis», das heißt in Lars-Ole Walburgs Inszenierung von gleich zwei Tolstoi-Texten an einem Abend ganz pragmatisch oben und unten. Denn Walburg spielt das Drama «Die Macht der Finsternis» und das Fragment «Und das Licht leuchtet in der Finsternis» nicht nacheinander, sondern bringt die Geschichte um einen gut situierten Systemaussteiger und eine mo­ralisch völlig verrohte Bauernfamilie mit schönen Konsequenzen gleichzeitig auf die Bühne (Kathrin Frosch).

Während oben auf einer Schräge nebst Perserteppich die ganze Familie den Grafen Lew (Mathias Max Herrmann) davon abzubringen sucht, sein Geld zu verschenken und die Armen in die Volksschule auf das eigene Grundstück einzuladen, tobt eine Etage tiefer mit den gleichen Schauspielern ein barbarischer Kampf ums Geld des alten Bauern Pjotr (Thomas Neumann). In einer Art Ikea-Resterampe, in einem Lager von angestoßenen und abgelegten Möbeln siecht Pjotr vor sich hin, immer belauert von seiner Brut, die bei jedem Röcheln den finalen Todeskampf erhofft.

So hat sich der Graf im Obergeschoss das Leben der Armen der Gesellschaft nicht vorgestellt. Wenn er hin und wieder nach unten guckt, kommen ihm Zweifel, worauf er sich dann ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2013
Rubrik: Chronik, Seite 59
von Alexander Kohlmann

Weitere Beiträge
Nemesis der Südsee

«Willkommen hier auf unsrer Insel, die nur zu ihrem Spaß besteht», begrüßen zwei einheimische Animateure, à la Lady Gaga gekleidet, die europäischen Touristen. Eigentlich hätte die Reise für das zerstrittene Lehrerpaar Karl und Karla (Marietta Meguid und Jens Winterstein) ein Urlaub in sonniger Südseeidylle werden sollen. Doch weit gefehlt: «Kein Shoppingcenter,...

Auf und zu

Das Gerücht, das Theatertreffen habe sich in den letzten zehn Jahren grundstürzend geöffnet, hält sich hartnäckig. Es habe neuen Inhalten, veränderten Theaterformen oder innovativen ästhetischen Paradigmen den Weg wenn nicht bereitet, so doch geebnet. Stimmt schon, 2002 war zum ersten Mal René Pollesch eingeladen, im selben Jahr hat sich auch Meg Stuart mit ihrer...

Problem Bewusstsein

Er hält es im Kopf nicht aus. Die Bücher, die auf die Bühne (Bartholomäus M. Kleppek) herabregnen und später aus Ophelias Grab hochgeschleu­dert werden, geben ihm den Rest. Die Stimmen, die in ihm toben (oder als Sports-Geist in weißer Fechter-Montur auftreten und mit ihm einen Robot-Rap ausführen), muss er aus sich raus lachen. Da kann Hamlet – in Kapuzenjacke und...