Nur ein Spiel

Bremen Theater: «Torture the Artist» nach Joey Goebel

«Meide die Popkultur», riet der Lieder- und Theatermacher PeterLicht einst, «die Popkultur ist nicht gut für uns.» Und der Sänger hatte Recht: Die Popkultur ist eine Fabrik, die Talente einsaugt und Wracks ausspuckt. Zumindest beschreibt Joey Goebel den Komplex in seinem Roman «Torture the Artist» (auf Deutsch 2005 als «Vincent» erschienen) so: Der Held wird als Jugendlicher von einem multinationalen Entertainment-Konzern als talentiert erkannt und fortan mittels manipulativer Techniken daran gehindert, glücklich zu werden.

Denn nur unglücklich kann Vincent kommerziell verwertbare Kunst schaffen.

Goebels Roman ist gespickt mit Verweisen auf US-Pop: Actionfilme, Fernsehserien, Mainstreamrock. Verweise, die sich nicht ohne Weiteres auf deutsche Verhältnisse übertragen lassen, weswegen Alexander Giesche sein «Projekt nach Motiven des Romans von Joey Goebel» am Theater Bremen konsequent aus dem Kulturindustrie-Bezug der Vorlage löst und an den Ort verlegt, an dem Entertainment in Deutschland Mainstream wird – ins Fußballstadion. Gespielt wird auf einem Trainingsplatz des Werder-Nachwuchses, was tatsächlich eine frappierend genaue Übertragung von Goebels Horrorvision auf hiesige ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2016
Rubrik: Chronik, Seite 65
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
Selbst und Selbste

Da steht die Familie, so heilig und rein, sanft summend, klingend, harmonisch und schön. Nur Emil passt nicht mehr richtig hinein. Der religiös erzogene Sohn (Mathias Spaan) hat düstere Gedanken, die so gar nicht zum heilen Familienschein passen wollen. Auf der Ballhof-Bühne lässt er uns daran teilhaben. Ein umgekehrtes Bühnen-Portal hat die Regisseurin Barbara...

Nachruf: Luftgeist mit Würde

Silvia Fenz schien sich ausschließlich von Luft und Liebe zu ernähren, so zart und klein sah sie aus. Dabei hatte ihr die Liebe persönlich gar nicht so viel Glück gebracht. Seit ich sie kennengelernt hatte, vor mehr als 20 Jahren, war sie auf der Suche nach ihr und hat sie, die einmal Verlorengegangene, doch nie so richtig wiedergefunden. Vielleicht inhalierte sie...

Drei Winter

Für meine Mum,
und Nena
und Marija
und Monika

 

 

Personen

2011
Alisa Kos (36)
Lucija Kos (33), Alisas Schwester
Mascha Kos (66), Alisas und Lucijas Mutter
Vlado (Vladimir) Kos (67), Alisas und Lucijas Vater
Dunja Kaiser (63), Maschas Schwester
Marko Horvat (39), Nachbar von oben

1990
Mascha Kos (45)
Vlado Kos (46)
Dunja Kaiser (verheiratete Dolinar) (42)
Karl...