Nürnberg: Mit Sprache geschlagen

Peter Handke «Kaspar»

Das ist nicht der romantische Unschlittplatz, wo man ihn einst fand, verwirrt, verdreckt und stammelnd. Das ist der harte Eiserne Vorhang, an den zwei Herren in weißen Anzügen den Kaspar Hauser schmeißen, immer wieder, brutal und ohne Gnade für die arme Geburt. Einen Jux machen sie sich daraus, die Kreatur zu demütigen, sie mit Worten und Fäusten zu traktieren. Die bringt, wie bekannt, nur ein paar rätselhafte Floskeln hervor. Die Haare voller Stroh, die dürftige Unterkleidung verschlissen, stammelnd: «Ich möchte ein solcher werden wie einmal ein andrer gewesen ist.

»

Kaspar Hauser ist erneut in Nürnberg angekommen. Hier, wo er am 26. Mai 1828 als geistig zurückgebliebener Jugendlicher plötzlich auftauchte, steht er nun wieder auf der Bühne. Aber nicht als historisch verbürgte Figur, über die sich die Forschung in den letzten Jahrhunderten oft irrwitzig den Kopf zerbrach, der man adlige Herkunft andichtete und die man zum Exempel nahm für ge- oder auch missglückte Sozialisation – nein, als Anti-Held eines frühen Theaterstücks von Peter Handke.

Um Methoden der «Sprechfolterung», sagt der Autor, ging es ihm, und das nimmt Regisseur Jan Philipp Gloger sehr ernst. Seine Inszenierung ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2020
Rubrik: Chronik, Seite 59
von Bernd Noack

Weitere Beiträge
Hip-Hop-School of Wagner

Der japanische Regisseur und Visual Artist Akira Takayama hat fürs Frankfurter Künstlerhaus Mousonturm im Dezember das zehntägige «Wagner Project» erarbeitet, bei dem gemeinsames Lernen und die Bildung einer HipHop-Com­munity im Zentrum standen. Von Wagners «Die Meistersinger von Nürnberg» wurde nur der Sängerwettstreit übernommen. In einer Public Audition wurden...

Kein Autopilot. Nirgends

In einer Rezension des deutschen Musikfilms «Ich war noch niemals in New York» las ich: «Man sollte sich bei Musicals nicht an der Triftigkeit von Handlungen aufhalten.» Ob es einen Kritiker in New York gibt, der so eine These wagen würde? Ich war im Herbst eine Woche in New York, um mir Musicals anzuschauen. Vom Schauspiel und der Schauspielausbildung kommend,...

Angst als Universalmotor

Das Leiden an sich selbst gehört zu den Lieblingsdisziplinen von Wohlstandsgesellschaften. Wo objektiv die meisten materiellen Bedürfnisse übererfüllt sind, entstehen andere, diffuse Defizite, Zweifel an der eigenen Konsumtauglichkeit, Unlust, sich der Kontrolle und dem Konformitätsdruck der Außenwelt auszuliefern, oder es lauert schlicht die Angst, dass es ohnehin...