Notizen

Neue Stücke

Die Mülheimer «Stücke», das wichtigste Festival für neue deutschsprachige Dramatik, hat kurz nach dem Berliner Theatertreffen seine Liste der bemerkenswertesten uraufgeführten Stücke des letzten Jahres veröffentlicht: Fritz Kater «Heaven (zu tristan)» (Maxim Gorki Theater Berlin/schauspielfrankfurt), Dea Loher «Das letzte Feuer» (Thalia Theater Hamburg), Philipp Löhle «Genannt Gospodin» (Schauspielhaus Bochum), Ewald Palmetshofer «hamlet ist tot.

keine schwerkraft» (Schauspielhaus Wien), René Pollesch «Liebe ist kälter als das Kapital» (Schauspiel Stuttgart), Theresia Walser «Morgen in Katar» (Staatstheater Kassel), Laura de Weck «Lieblingsmenschen» (Theater Basel) und Felicia Zeller «Kaspar Häuser Meer» (Theater Freiburg). Für Trendforscher: Genau die Hälfte der Autor(inn)en ist zum ersten Mal zu den Theatertagen eingeladen, die Hälfte ist weiblich und mindestens die Hälfte würde man im Wirtschaftsteil als «kapitalismuskritisch» bezeichnen. Wer es genauer wissen will: vom 4. bis 24. Mai in Mülheim/Ruhr.

 

Synergien 1

Auch im schönen Ludwigsburg lässt sich ab dem nächsten Wintersemester Schauspiel, Regie, Dramaturgie, Bühnen- und Kostümbild studieren. Dabei liegt der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2008
Rubrik: Magazin, Seite 57
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
Recht auf Arbeit

«Das Fest ist das Gegengift zur Leistungsgesellschaft! Seien Sie unser Gast, legen Sie den Zuschauer ab, geben Sie Ihre vom Theatersitz gefesselte Haltung auf.» Vermutlich locken solche Sätze kaum jemanden mehr als die Kritikerin, deren Arbeitsplatz genau der Theatersitz ist, auf dem sie – komme, was da wolle – präzise beobachten, gescheit analysieren und...

Rätsel in Schwarz

Die Beliebtheit des Medea-Mythos dürfte unter anderem in seiner dreifachen Verwertbarkeit für heute liegen: Zum einen das Thema Kindsmord als ein aus Verzweiflung geborener Akt der Autoaggression. Zum anderen das immer gültige Ehedrama: Er nimmt sich eine Jüngere, sie bleibt als desperate Ex zurück. Zum dritten aber auch die arrogante Xenophobie, die...

Wir sind der Wandel

Weltweit erweckt der 47-jährige Barack Obama das Gefühl, dass derzeit etwas Historisches in den Vereinigten Staaten passiert. Er hat es nicht nur geschafft, sich als erster ernstzunehmender schwarzer Kandidat für die amerikanische Präsidentschaft ins Spiel zu bringen. Der Senator aus Illinois hat auch, unterstützt von einer stetig an­wachsenden Grassroots-Bewegung,...