Noch eine Prise Zicke

Shakespeare «Viel Lärm um nichts»

Die Männer könnten aus dem Krieg heimkehren, stattdessen legen sie einen Zwischenstopp ein. Prinz Pedro und seine Begleiter sind zu Gast beim Gouverneur von Messina, wo es nach einem Mas­kenball um nicht weniger als Liebe, Intrige und Verwirrung geht. Der Prinz wirbt für seinen Vertrauten Claudio um die Hand der Gouverneurstochter. Alles funktionierte wie geschmiert, wäre nicht der Halbbruder des Prinzen, Don John, ein verbitterter und missgünstiger Einzelgänger. Er sät Zweifel, die schöne Hero habe auch was mit anderen Männern.

Der Traum von der Liebe scheint ausgeträumt, bis die Intrige aufgedeckt wird. Happy End.

«Viel Lärm um nichts» ist ein merkwürdiges Stück, dem es scheinbar um die unbedarft Verliebten Hero und Claudio geht. Tatsächlich aber gilt Shakespeares Aufmerksamkeit Beatrice und Benedikt. Sie ist Heros Kusine, er ein zynischer Edelmann. Die beiden bekriegen sich mit Worten, parlieren anspielungsreich, bösartig, selbstverliebt. Wortakrobaten, die cool wirken wollen, das aber so feurig tun, dass klar ist: Insgeheim brennen sie füreinander. Der Widerspenstigen Zähmung gelingt, weil man ihnen ins Ohr flüstert, sie würden vom jeweils anderen über alle Maßen bewundert.

In ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2014
Rubrik: Chronik: Mannheim, Seite 58
von Jürgen Berger

Weitere Beiträge
Die Nerven liegen blank

Ernsthafte aktionistische Gefahr bestand ja nie, wenn Irina Prosorowa zur Feier ihres 20. Geburtstages ihre Lebenspläne kundtat: «Das Haus verkaufen, mit allem hier Schluss machen, und nach Moskau.» Die Antriebsschwäche, mit der die Gelegenheitstelegrafistin und ihre Schwestern Olga und Mascha seit jeher in der Provinz-Immobilie des verstorbenen Vaters hocken...

Geister­beschwörungen

Die Leipziger Spielzeit beginnt mit einem Reenactment. Vor 25 Jahren hat Karl Georg Kayser im Schauspielhaus «Wolokolamsker Chaussee I–V» und «Hamlet» herausgebracht. Heute möchte das Schauspiel teilhaben am historischen Geist von 1989 (damals war man ja eher passiv) und setzt die beiden Geistersonaten wieder auf den Spielplan. Was macht Leipzig heute mit seinen...

Wir Zöpfe

für Nadeshda

 

Personen

Wera, die schönste Frau der Welt – ohne es zu wissen
Nadeshda, die Tochter mit den kurzen Haaren
Ljubov, das abgetriebene Kind mit Zöpfen
Konstantin, der Held der Roten Armee ohne Haare
John, der Deutsche aus Amerika mit Haaren aus der Kinderschokoladenwerbung
Imran, der Mann mit grauen Haaren und vielen Blumen darin  
Chris, der...