Nimm dies, Halunke!

Heidelberg, Theater der Stadt: Rebekka Kricheldorf «Sergeant Superpower rettet Amerika»

Superman-Comics, die die westliche Welt gegen das Böse verteidigen, gibt es wie Sand am Meer. Rebekka Kricheldorf hat sich nun dem Weltenretter gewidmet, der seit 1940 unter dem Namen Captain America alles eliminiert, was sich gegen die Supermacht USA stellen könnte. Sein erster und wichtigster Fall war Hitler, dann kamen Stalin und im Zuge der paranoiden McCarthy-Ära der Kommunismus an sich. Als die USA in der Endphase des Vietnamkrieges außenpolitisch in einer Sackgasse landete, drohte der Captain arbeitslos zu werden.

Spätestens seit 9/11 und Al Quaida muss er wieder Überstunden machen und durfte nun auch im Heidelberger Theater zeigen, was er so drauf hat.

Die Uraufführung gab es im schönen und praktisch sanierten Alten Saal. Aus der barocken Bonbonschachtel ist ein exzellenter Kammerspielraum für’s Sprechtheater geworden. Kann hier überhaupt was schiefgehen, fragt man sich. Dagegen steht, dass Rebekka Kricheldorf sich mit ihrem Superhelden, den sie Sergeant Superpower nennt, zu viel vorgenommen hat. Da ist ja nicht nur ein Superman unterwegs, dessen Abenteuer die jüngste Geschichte der USA spiegeln. Kricheldorf will auch erzählen, wie die Comic-Figur im US-amerikanischen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2014
Rubrik: Chronik, Seite 48
von Jürgen Berger

Weitere Beiträge
Der Anfang vom Ende

Die ganz großen Themen sind weg (so zumindest das Titelstatement der letztjährigen Pollesch-Folge an den Münchner Kammerspielen), aber es gibt immer noch viel zu besprechen, und selbst die alten Menschheitsfragen nach Erlösung, Liebe und warum wir um Himmels Willen alle ewig so weitermachen wollen, haben sich im postmodernen Faschingskostüm durch die Hintertür...

Unter «Spastis und Hirnis»

Dass der Extremschauspieler Joachim Meyerhoff auch jenseits der Bühne maßgebliche Alleinstellungsmerkmale aufzuweisen hat, wissen wir spätestens seit seinen autobiografischen Leseperformances «Alle Toten fliegen hoch 1–3» an der Wiener Burg vor fünf Jahren: Auf einen Schulweg voller martialisch Glöckchen schwingender Groß­schweiger oder plastikpistolenbewaffneter...

Das Wir kehrt wieder

Ein Mann in bequemen Alltagsklamotten liegt, an die Wand des White Cubes gedrückt, auf dem Boden. An der gegenüberliegenden Wand beugt sich ein Tänzer nach unten, berührt mit gestrecktem Arm den Boden und streckt zugleich den anderen Arm nach oben, als wollte er die Spannweite seiner Arme messen. Eine Frau singt an der Rückwand des Raumes, und vorn erzählt gerade...