Nicoleta Esinencu: Die Abschaffung der Familie

Übersetzung aus dem Rumänischen von Eva Ruth Wemme Übersetzung aus dem Russischen von Yvonne Griesel © Nicoleta Esinencu

Eine Performance von 
Nicoleta Esinencu, Antosea Darca und Elena Anmeghichean, Catalina Bucos, Doina-Romanta Dochitan, Nora Dorogan, Ciprian Marinescu, Kira Semionov, Elena Sîrbu, Doriana Talmazan, Artiom Zavadovsky


Unter Anrufung der Geister unserer Mütter und Großmütter befehlen wir die Verdammung der Monogamie

ALLE
Ging das Mädchen seines Wegs
traf die Monogamie unterwegs
die
hat sie gezwickt
hat sie geneckt
hat sie geheiratet
hat sie verschleiert
hat sie gestoßen
hat sie b

edroht
hat sie bezwungen 

Und die Monogamie sprach so:
du bist mein
ganz allein mein
ich mach mit dir was ich wohl will
ich mach aus dir was ich wohl will 

Und das Mädchen sprach so:
weiche, Monogamie,
weich von mir und geh
aus dem Haus
von dem Tisch
aus dem Bett
unterm Bett hervor
aus den Häusern allen
aus den miteinander verbundenen Leben 

Weiche und geh
ersaufe du
kommst du ins Bette mir
zerquetsch den Kopf ich dir
kommst du zu mir ins Haus
gehst du als Biomasse wieder raus
willst du in meinen Armen kauern
werd ich dir eins in’ Unterleib hauen
willst du, dass ich dich im Kopfe hab,
ziehst du heulend wieder ab. 

Mit dem Messer mach ich dich kürzer
mit schwarzer Feder feg ich dich aus
mit dem Mund pust ich dich weg
in Schlamm und Unrat ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2020
Rubrik: Stückabdruck, Seite 99
von

Weitere Beiträge
Düsseldorf: Tragische Frauen

«King Lear, so etwas fehlt uns», klagte Corinna Kirchhoff vor ein paar Jahren über den Mangel an Rollen für ältere Frauen. Penelope Skinner hat Abhilfe geschaffen. Nun gibt es «Linda», eine tragische Frau, die das Richtige will, aber grässliche Fehler macht. Irgendetwas ist doch von Anfang an falsch, wenn man die Gleichberechtigung der Frauen oder gar die...

Mut zur Lücke

Was wünsche ich mir für das Theater in diesem neuen Jahrzehnt? Foyers, die lichtdurchflutet sind, wären gut. Mit geöffneten Fenstern und Schlingpflanzen, besonders im Sommer. Was noch? Dass es am Ende dieses Jahrzehnts selbstverständlich geworden sein wird, dass die Spieler*innen beim Applaus die Bühne mit den Mitarbeiter*innen von Ton, Licht, Video, Technik,...

Neue Stücke · Aufführungen (1/2020)

Aufführungen 

Im Deutschen Theater Berlin trifft der unermüdlich dreh­bühnenkreiselnde Ulrich Rasche auf Sarah Kanes letztes Stück, den ausweglosen Depressionssog von «4.48 Psychose». Eher umgekehrt sucht Susanne Kennedy in «Ultraworld» an der Volksbühne Berlin nach einem Modell für die Welt und die Bewusstwerdung eines Menschen. Sowohl Johan Simons in Bochum als...