Nichts kniffliger als das

Das Theater Basel unter der Leitung von Georges Delnon und Elias Perrig startet mit Sparvorgaben – und steigert sich zu «Oedipus» und «Cyrano»

Am Anfang war die Idee. Keine besonders gute, wie sich im Nachhinein herausstellte. Aber das konnte das Team um den neuen Basler Schauspieldirektor Elias Perrig ja kaum ahnen. Es ging darum, die Saison im Jahr eins nach dem Abschied von Lars-Ole Walburgs – und zuvor Stefan Bachmanns – ruhmreichem Ensemble zu planen. Nichts kniffliger als das. Schließlich hatte sich das Basler Publikum daran gewöhnt, dass sein Theater die halbe Welt polarisiert.

Das nahm «tout Bâle» zwar je länger, je behaglicher zur Kenntnis, dennoch hatte sich der provokante Elan des Hauses mit der Zeit nur wenig abgenutzt. Die Theatergemeinde spaltet sich in zwei Lager: Die einen wollen die Ära Bachmann/Walburg nie vergessen, die anderen lieber gestern als heute.
Mit diesem Erbe darf man sich schwer tun. Beim Apéro nach der Spielplankonferenz wandte sich eine ältere Dame an Elias Perrig und ließ ihn in breitem Berndeutsch wissen, sie sei ganz froh sein, dass nun endlich wieder ein Schweizer das Heft in die Hand nehme. Offenkundig war der Dame entgangen, dass Stefan Bachmann ihr Landsmann ist – aber Perrig als Auslandsschweizer in Hamburg aufgewachsen ist. Mit so viel Vorabvertrauen von beleibten Damen muss man ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2006
Rubrik: Starts, Seite 33
von Stephan Reuter

Vergriffen