Neurosen zu Pointen

Weiter im preisenswürdigen Alterswerk: Woody Allens Krimikomödie «Scoop»

Das Raffinierte an Woody-Allen-Witzen ist, dass man immer denkt, man müsse das doch eigentlich auch können. Dieses wuselige Umformen alltäglicher Misslichkeiten und Neurosen zu Pointen. Was natürlich nicht stimmt. Aber dass man dazu jüdisch sein und in New York leben muss, stimmt ebensowenig. Von London aus geht es auch. Schon seinen letzten Film, «Match Point» von 2005, drehte Allen in der eng­lischen Hauptstadt, und die Begegnung mit den Neurosen und Sublimationsstrategien der Briten hat ihm ebenso gut getan wie die Zusammenarbeit mit Scarlett Johans­son als neuer Heldin.

Seither gilt der inzwischen 70-jährige Allen als Garant eines prei­senswürdigen Alterswerks im E-Fach. «Scoop» zeigt noch einmal im Komödienformat, dass der Nebbich-Humor weder an Ort noch Alter gebun­den ist.
«Scoop», was im Zeitungsgeschäft soviel heißt wie «Knüller», führt die Auseinandersetzung des notorischen Manhattan-Bewohners Allen mit der Alten Welt fort. Zumindest insofern, als es auch hier einen Zusammenprall von so genannten kleinen Leuten und einer exklusiven Oberschicht gibt. Während sich der Aufsteiger-Held in «Match Point» jedoch heillos in den neuen Verhältnissen verstrickt, ist «Scoop» ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2006
Rubrik: Medien/TV, Seite 62
von Petra Kohse

Vergriffen