Neues vom Waldsterben

Anja Hilling «Schwarzes Tier Traurigkeit», Volker Schmidt «Die Mountainbiker»

Andreas Beck eröffnet seine zweite Spielzeit als Intendant des Wiener Schauspielhauses mit zwei Stücken, in denen Autoren aus der Generation Golf Menschen aus der Generation Golfclub beschreiben. Inhaltlich sind sich die Texte von Anja Hilling (geb. 1975) und Volker Schmidt (geb. 1976) nahe; in beiden Stücken werden (Beziehungs-)Probleme unter Besserverdienern von tödlichen Freizeitunfällen relativiert.

Die Wahl der Mittel könnte allerdings unterschiedlicher kaum sein: Während Hilling das Unheil mit der Wucht einer griechischen Tragödie über ihre Figuren hereinbrechen lässt, stellt der Tod in Schmidts Tragikomödie eher eine Pointe am Rande dar.

Das Katastrophenstück «Schwarzes Tier Traurigkeit» (uraufgeführt 2007 in Hannover) fängt harmlos an: Sechs Freunde und ein Baby sind an einem schwülen Sommerabend aus der Stadt geflohen, um im Wald zu grillen. Das Stück plätschert so dahin, wobei der Umstand, dass die drei Paare aus der Kreativbranche miteinander durch geschäftliche, verwandtschaft­liche und sexuelle Beziehungen auch kreuzweise verbunden sind, immer wieder Schärfe in den Smalltalk bringt: «Du kannst mich nicht verletzen.» – «Das würde mir zu denken geben.»

Dann bricht das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2008
Rubrik: Chronik, Seite 53
von Wolfgang Kralicek

Vergriffen
Weitere Beiträge
Der gerechte Zorn

Das wirklich interessante Lehrstück fand im Vor- und Nachspiel zur Inszenierung statt. Wie üblich hatte das Hamburger Schauspielhaus seinen potenten Freundeskreis zu einer öffentlichen Probe geladen, bevor die Premiere  von Volker Löschs «Marat/Sade»-Produktion nach Peter Weiss und mit Hamburger Hartz-IV-Chor Ende Oktober über die Bühne ging. Im Epilog zum Stück,...

Bret Easton Ellis: «American Psycho»

Aber natürlich sollen die Theater, also wir, jetzt etwas zur Bankenkrise machen! Endlich mal ein Thema, bei dem man weiß, dass es die Zuschauer auch dann noch beschäftigt, wenn der Apparat endlich angeworfen ist und in ein paar Monaten die ersten Ergebnisse ausspuckt. Zumal ja gerne gesagt wird, man wisse nicht genau, bei wem die Krise wann und wie heftig ankommen...

Spiel, Satz, Sieg

Wie viel Handke passt in 100 Minuten Theater? Reichlich. Auch wenn Michael Simons Version des «Spiels vom Fragen» nur etwa ein Drittel der Zeit beansprucht, die sich Claus Peymanns Uraufführung 1990 nahm, erhalten Simon und Dramaturg Tilmann Neufer das Wesentliche. Denn sie nehmen den Titel angenehm wörtlich und entwickeln aus dem als überfrachtet, verstiegen und...