Neue Stücke · Aufführungen (1/2020)

Aufführungen 

Im Deutschen Theater Berlin trifft der unermüdlich dreh­bühnenkreiselnde Ulrich Rasche auf Sarah Kanes letztes Stück, den ausweglosen Depressionssog von «4.48 Psychose». Eher umgekehrt sucht Susanne Kennedy in «Ultraworld» an der Volksbühne Berlin nach einem Modell für die Welt und die Bewusstwerdung eines Menschen.

Sowohl Johan Simons in Bochum als auch Karin Beier am Hamburger Deutschen Schauspielhaus beschäftigen sich mit Tschechows tief ermüdetem Reformer Iwanow, der sich inzwischen mehr für die Liebschaft auf dem Nachbargut interessiert. In Frankfurt hält sich Milos Lolic in Sachen Liebe dagegen an Heiner Müllers moralfreien Geschlechterkampfklassiker «Quartett». «Heldenplatz», Thomas Bernhards Hassliebeserklärung an sein Heimatland Österreich, bringt Franz-Xaver Mayr auf die Bühne des Schauspiels Graz. Am Hamburger Thalia Theater sucht Jette Steckel nach dem Geheimnis von Hamlets selt­samer Handlungshemmung in einer politischen Familie, während sich Christopher Rüping an den Münchner Kammerspielen in den ewigen Kampf von Brechts «Dickicht der Städte» stürzt. Frank Castorf folgt in Köln Carl Sternheims Spießbürgertrilogie «Aus dem bürger­lichen Heldenleben» auf ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2020
Rubrik: Daten, Seite 64
von

Weitere Beiträge
Mut zur Lücke

Was wünsche ich mir für das Theater in diesem neuen Jahrzehnt? Foyers, die lichtdurchflutet sind, wären gut. Mit geöffneten Fenstern und Schlingpflanzen, besonders im Sommer. Was noch? Dass es am Ende dieses Jahrzehnts selbstverständlich geworden sein wird, dass die Spieler*innen beim Applaus die Bühne mit den Mitarbeiter*innen von Ton, Licht, Video, Technik,...

Festival: Erkundungen im uneigenen Terrain

Es gab Zeiten, da konnte man den Eindruck gewinnen, Festivals kreieren, losgelöst von lokaler Verortung, ein sich vorwiegend aus Eigenblut speisendes System international zirkulierender Großproduktionen, deren gemeinsamer Nenner vor allem in ihrer möglichst voraussetzungslosen universalen Rezipierbarkeit liegt. Beim Münchner Spielart Festival, und nicht nur dort,...

Rassismus in der Paartherapie

Eine Sextherapie gegen Rassismus: «Slave Play» wirkt auf den ersten Blick ziemlich abgedreht. Doch vielleicht zeichnen sich gute Ideen genau dadurch aus, dass sie anfangs befremden und am Ende den Eindruck hinterlassen, dass sie eigentlich ziemlich naheliegend waren. In dem Stück des drei­ßigjäh­rigen Autors Jeremy O. Harris, das Anfang Oktober am Broadway Premiere...