Neue Stücke: Alles neu macht der Mai

Der Heidelberger Stückemarkt präsentiert das Gastland Ägypten

Nächstes Jahr feiert der Heidelberger Stü­cke­markt seinen 30. Geburtstag. Er wird dann definitiv nicht mehr zu den heranwachsenden Festivals zählen, auch wenn er sich den ganz jungen Autoren verschrieben hat. 2013 wäre also eigentlich das Jahr gewesen, in dem man das Festival neu hätte einkleiden können.

Der Zufall aber wollte es, dass ausgerechnet ein Jahr vor dem runden Geburtstag die Intendanz in Heidelberg wechselte und der neue Theaterchef genau das machte, was jeder in so einer Situation tun würde: Holger Schultze drehte an den Stellschrauben, mit denen man einem Festival der Autoren­förderung neuen Schwung geben könnte.
 
Gastland Ägypten

Seine wohl wichtigste Neujustierung: Künftig kommt das nach Heidelberg geladene Gastland nicht mehr nur aus dem erweiter­ten Europa. Das neue Einzugsgebiet für die Präsentation einer nationalen Theaterszene ist die ganze Welt. Dass diese neue Internationalität dann auch noch ausgerechnet mit dem Gastland Ägypten eingeläutet wurde, sorgte für große Aufmerksamkeit. Immerhin versprach der Schwerpunkt Einblicke in die Arbeit von Theatermachern, die sich nach wie vor mit diktatorischen Machtstrukturen auseinandersetzen.

Zum Auftakt lernte man drei ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2012
Rubrik: Magazin, Seite 66
von Jürgen Berger

Weitere Beiträge
Jim und Lukas

Ute hat einen Fotografen, tuschelten die Theaterwissenschaftler im Kölner Hörsaal 7. Der macht Bilder für «Theater heute»! Dann kam er, ein eher kleiner Mensch, mit dicker Brille und hübschem Gesicht und klugen Augen. Er war Student der Literaturwissenschaft und promovierte über Brecht. Theaterfotografien machte er so nebenbei, wie später bei seinen zahlreichen...

Christian Rakow: Die Kunst der Direktheit

Es braucht einen ganz eigenen Humor, um derart entwaffnend zu sein. Da bewegt sich Katrin Wichmann als Witwe Jelena nun schon geraume Zeit in einem Haushalt von verzärtelten, in sich selbst versunkenen Kleinbürgern aus der Feder Maxim Gorkis (Regie: Jette Steckel). Bis mit einem Mal ein ganzer Schwall Verachtung aus ihr herausplatzt: «Was glauben eigentlich all...

Vom Whisky verweht

Geht es um Sport und Homosexualität, hat man es auch heute noch mit einem explosiven gesellschaftspolitischen Thema zu tun. Alleine das zeigt, wie weit Tennessee Williams sich vorwagte, als er vor mehr als fünfzig Jahren den Konflikt des Sportreporters Brick während einer Fami­lienfeier zum Köcheln brachte. Man hat sich zu Ehren von Big Daddy versammelt, und da...