Neue Stücke

Uraufführungen in den Theatern im deutschsprachigen Raum im Dezember

«Der Mann, der die Welt aß», hat keinen Namen. Und keinen Job mehr. Mit seinem Stück über die Kapitulation eines Totalverweigerers war Nis-Momme Stockmann der Sieger des diesjährigen Heidelberger Stückemarkts, und in Heidelberg besorgt Dominique Schnizer die Uraufführung des Werks. Herr Ellenbeck heißt der Verkäufer in der Herrenabteilung eines Kaufhauses, der eben seinen letzten Arbeitstag erlebt.

Theresia Walser hat den «Herrenbestatter» visionär in ein kurz vor der Insolvenz stehendes Kaufhaus versetzt.

Der gerade für seine rege Uraufführungsarbeit in Mannheim mit dem Preis des Verbandes deutscher Bühnenverlage ausgezeichnete Burkhard C. Kosminski inszeniert das Stück vom «Untergang unserer gefräßigen Warenwelt». Was ist der Untergang eines Kaufhauses gegen den einer ganzen Leitnation? Den prophezeit in Jena Oliver Schmaering mit «The making of Der Untergang der Vereinigten Staaten von Amerika», in dem der amerikanische Traum mithilfe von Filmklischees in seine Einzelteile zerlegt wird. Meret Matter ist dabei auf Regieseite behilflich.

Dass sich ausgerechnet René Pollesch als rettende Instanz im turbokapitalistischen Totalcrash anbietet, ist eher unwahrscheinlich. Immerhin sucht ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2009
Rubrik: Service, Seite 56
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
Plastiksessel im Schinkel-Bild

Angst haben wir alle. Wer weiß, dass er ein Einzelner ist, hat sie: eine Grundbefindlichkeit des modernen Individuums. Das gilt auch soziologisch: Je freier eine Gesellschaft, je individualisierter, desto mehr diffuse Angst. Das zeigt uns auf belustigende Weise das Stück «Aufzeichnungen aus einer Doppelhaushälfte». Verfasst hat es eine «Anna Behringer», inszeniert...

Historische Kurzschlüsse

«Mehr Mut und Menschlichkeit!», ruft ein wackerer Jungrevoluzzer durchs Megafon und klatscht dazu in die Hände wie beim Flamenco-Kurs. Sein linker Kollege kämpft mit ähnlichem Körpereinsatz um «Mehr Spontaneität!». Und ein leidenschaftlicher Fan des interaktiven Theaters steuert aus der zweiten Reihe ein tief empfundenes «yeahyeahyeahyeah» bei. Was täuschend echt...

Schaumkronen des Dargestellten

Wie funktioniert Theater und was hat es noch zu bedeuten? Thomas Oberenders Studie «Leben auf Probe» versucht, Ordnung zu schaffen bei so etwas Unordentlichem wie dem kreativen Prozess, der zusätzlich unterminiert wird von allerlei psychischer Unbotmäßigkeit und talentierter Nonkonformität. Als Dramaturg in Bochum und Zürich und als Schauspielchef in Salzburg hat...