Neue Orte: Temporäre Übernahme

In Frankfurt hat sich für zwei Monate das Studio Naxos gegründet – ein neues Format der Freien Szene

Die neuen Orte mit der neuen Kunst, das ist auch so eine Schimäre. Die Kunst ist an diesen Orten immer «spannend». Man rennt diesen Orten hinterher und kommt nie bei ihnen an. Und weiß das sogar vorher. Aber die Schimäre bleibt. Das Rennen auch. Wahrscheinlich hat es was mit den eigenen Anfängen zu tun, als man irgendwo war, es aufregend fand, wieder hinging, es immer noch spannend fand, irgendwann dabei war und so eine kleine Heimat gefunden hatte. Die man später zugleich vergisst und verklärt. Und ihr hinterher rennt.


Und dann, während man rennt und anderes tut, taucht er doch auf, so ein neuer Ort für eine neue Kunst.

Die Tagesschau, gesungen

In Frankfurt, im Frankfurter Nordend, gegenüber vom Mousonturm, befinden sich die Naxoshallen. Dort gibt es seit langer Zeit die verlässlichste Größe der Frankfurter Freien Szene, das Theater Willy Praml, das schon immer (mehr oder minder) eine Art alternativer Klassikerpflege betreibt. Innerhalb dieses Theaters «Willy Praml» hat sich das «Studio Naxos» etabliert, für zwei Monate Ende 2015. Ein paar Leute übernehmen mit Billigung des Hausherrn den Laden, von der Kneipe bis zur Bühne.

Diese Leute sind Simon Möllendorf, Regisseur, Daniel Schauf, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2016
Rubrik: Magazin, Seite 58
von Peter Michalzik

Weitere Beiträge
Köln: Die Schöne und der Knast

Eine schöne Mörderin, die ihre Ehemänner tötet, im Keller einbetoniert und im Gefängnis ein Kind bekommt, hat schon starkes Starpotenzial. In Ös­terreich füllte die Geschichte der «Eislady Esti» Klatschspalten und Feuilletons. Selbst der Schriftsteller Thomas Glavinic sprach nach einem Gefängnisbesuch fasziniert von ihren «bemerkenswerten Vibes» und «zarten...

Niemand hat nur eine Identität

Ivo Dimchev ist ein sanfter und wilder Künstlerteufel aus Bulgarien, der uns mit Sarkasmus, Schmerz, abgründig und komisch die Strukturen einer läppischen sozialen Verabredung um die Ohren haut und immer etwas weiter geht als die Erwartung. Als osteuropäische, nicht traditionelle Hure (wie er sich einmal nennt), holländisch geschult in postdramatischer Performance,...

Heidelberg: Alltägliche Paarwesen

Shakespeare verhandelte die Dramatik der exotischen Paarbindung in «Othello». Puccini lieferte mit «Madame Butterfly» das Musiktheater zum Thema. Der britische Seemann Fletcher Christian versteckte sich nach der Bounty-Meuterei mit seiner tahitianischen Maimiti lieber gleich auf einer Insel jenseits aller Schiffsrouten. Das wären so die literarischen Vorlagen...