Nemesis der Südsee

Sibylle Berg «Angst reist mit»

«Willkommen hier auf unsrer Insel, die nur zu ihrem Spaß besteht», begrüßen zwei einheimische Animateure, à la Lady Gaga gekleidet, die europäischen Touristen. Eigentlich hätte die Reise für das zerstrittene Lehrerpaar Karl und Karla (Marietta Meguid und Jens Winterstein) ein Urlaub in sonniger Südseeidylle werden sollen. Doch weit gefehlt: «Kein Shoppingcenter, kei­ne Bar», kein Netz – zähe Langeweile liegt über dem Eiland.

Und auch die Online-Redakteure Kevin und Ansgar (Marco Albrecht und Christian Schmidt), die zwischen Palmen und dünn bekleideten Mädchen den Ort für eine perfekte Reisestory erhofften, sind der Ödnis überdrüssig. Dandyhaft plaudern die Reisenden anfangs noch über Dekadenz und Daseinsleere in der modernen Wohlstandsgesellschaft. Was hingegen existenzielle Not wirklich bedeutet, erfahren die Reisenden, als die Einheimischen sie in Geiselhaft nehmen. So viel zur Handlung von Sibylle Bergs bissiger Gesellschaftsfarce «Angst reist mit».

Gemeinsam mit dem scheidenden Intendanten Hasko Weber inszeniert die Autorin nun erstmals als Co-Regisseurin ihr Stück als scharfzüngige Mediensatire: Über den geknebelten Figuren beschallen drei Leinwände frontal den Zuschauerraum. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2013
Rubrik: Chronik, Seite 62
von Björn Hayer

Weitere Beiträge
Einspruch: Das fehlt!

Das Hehre im Normalmaß

Karin Beiers Kölner «Die Troerinnen» nach Euripides und Jean-Paul Sartre

Zweimal war Karin Beier während ihrer Kölner Intendanz mit eigenen Arbeiten zum Berliner Theatertreffen geladen, mit Ettore Scolas «Die Schmutzigen, die Hässlichen und die Gemeinen» sowie dem Jelinek-Triptychon. Ihre stark kondensierten «klassischen» Inszenierungen...

Brüssel spinnt

Nach der Papierform konnte man das noch für eine gute Idee halten: den Irrsinn der europäischen Partikularinteressen und Lobbyegoismen in einem Familienstück zu spiegeln, in dem sich Solidarität und Fürsorge und die eigenen Wünsche naturgemäß in die Quere kommen.

Drei Generationen-WG also. Opa, Tochter, Enkel ziehen in eine neue Wohnung, noch unmöbliert. Sohn Jakob...

Problem Bewusstsein

Er hält es im Kopf nicht aus. Die Bücher, die auf die Bühne (Bartholomäus M. Kleppek) herabregnen und später aus Ophelias Grab hochgeschleu­dert werden, geben ihm den Rest. Die Stimmen, die in ihm toben (oder als Sports-Geist in weißer Fechter-Montur auftreten und mit ihm einen Robot-Rap ausführen), muss er aus sich raus lachen. Da kann Hamlet – in Kapuzenjacke und...