Nehmen und Geben

Der Kunstmarkt spendet für Schlingensiefs Operndorf

Wo war der Geist von Christoph Schlingen­sief? Schien er auf, als die große Patti Smith einfach ein Lied für ihn sang? Spiegelte er sich in der ausgesuchten Höflichkeit des Botschafters von Burkina Faso, der mit feiner Stimme das Engagement des 2010 verstorbenen Künstlers und seiner Hinter­bliebenen lobte? Oder steckte er in den Details des sichtlich von Matthew Barney inspirierten Teufelskostüms, das Schlingensief sich einst für seinen Auftritt in Elfriede Jelineks «Bam­biland» entworfen hatte und das an diesem Abend für immerhin 20.

000 Euro in den Besitz der Nationalgalerie wech­selte?

Über weite Strecken herrschte bei der Berliner «Auktion 3000» konzentrierte Arbeitsatmosphäre im Mittelschiff des Hamburger Bahnhofs, das bis auf eine angedeutete Bühne und rund 400 Zuschauerstühle leergeräumt war. Immerhin galt es, 84 Werke hochkarätiger Künstler zu versteigern – darunter gut abgehangene Performancequeens wie Valie Export und Marina Abramovic, Newcomer wie Jorinde Voigt und Gregor Hildebrandt sowie zuverlässig Hochveranschlagte wie Andreas Gursky, Sigmar Polke und Günther Uecker. Ein Prozess, der unter Peter Raues eloquenter Leitung knapp vier Stunden dauerte und 1,025 Millionen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2012
Rubrik: Foyer, Seite 1
von Eva Behrendt

Weitere Beiträge
Achsenmächte in Balance

Als George W. Bush Anfang 2002 die Metapher in die Welt setzte, fügte er an, all jenen Staaten, die er von jetzt an zur «Achse des Bösen» rechne, nütze künftig keine Tarnung mehr: «We know their true nature.» Da hatte der Präsident längst wieder Haltung gewonnen und wirkte nicht mehr wie einige Monate zuvor beim Aussteigen aus dem Hubschrauber, als er, noch ganz...

Düsseldorf: Schauspielhaus (Kleines Haus)

«Ich wähle die größtmögliche Übertreibung», schreibt Tine Rahel Völcker, «um dem, was ich nicht zu denken wage, möglichst nah zu kommen.» Einen Tag vor der Premiere ihres Stücks druckte das «Handelsblatt» einen Aufsatz von Francis Fukuyama unter dem Titel «Warum Staaten aufsteigen und fallen». Fukuyama übertreibt nicht. Frappierend nüchtern erläutert der politische...

Verzweifelte Rituale

«Wir vermissen einen Freund», sagt der Pfarrer beim Begräbnis über den plötzlich verstorbenen Mittvierziger Stuart Jackson. «Vielleicht nicht gerade einen echten Freund», räumt er ein, «einen der zuhören konnte oder einem das Gefühl gab, wichtig zu sein ...»

Der Männerkultfilm «Husbands» von Independent-Pionier John Cassavetes offenbart schon zu Beginn die Fallhöhe...